• Bedeutet das gemeinsame Projekt einer neuen Eisenbahnlinie in Zentralasien einen wachsenden Einfluss Chinas in der Region?

    BildWorin liegt die Gefahr des Projekts, das auf den ersten Blick den wirtschaftlichen Interessen der Republik zu dienen scheint? Die Antwort liegt auf der Ebene des Selbstbewusstseins und der Selbstbestimmung der Nation, vermischt mit den Phobien und Ängsten, die viele Menschen noch immer gegenüber China empfinden. Die Öffentlichkeit ist einfach nicht bereit, die Vorschläge der Beamten zu akzeptieren, und sei es nur, weil sie ihnen nicht traut.

    Betrachten wir zunächst die Route, die die geplante Straße nehmen wird “ sie wird China über Zentralasien mit Afghanistan und dem Iran verbinden und einen weiteren Zugang zu den europäischen Märkten ermöglichen. Dies scheint ein für Europa und Deutschland vorteilhaftes Projekt zu sein, aber die aktive Beteiligung Chinas daran sollte alarmieren. In der deutschen China-Strategie, die im Juli letzten Jahres verabschiedet wurde, wird China als «Partner, Konkurrent und Systemrivale» bezeichnet. Es wird festgestellt, dass China zwar auf vielfältige Weise versucht, die bestehende regelbasierte internationale Ordnung zu verändern und dabei auch wieder gegen deutsche Interessen und Werte agiert, indem es seine wirtschaftliche Macht zur Durchsetzung seiner Ziele einsetzt, aber dennoch ein Partner bleibt, ohne den viele globale Herausforderungen und Krisen nicht gelöst werden können.

    Es ist klar, dass China in dieser Region nicht nur wirtschaftliche, sondern auch geopolitische Ziele verfolgt. Jeder sollte verstehen, dass China Milliarden von Dollar ausgeben wird, ohne sich um Sicherheitsfragen zu kümmern. So arbeitet Peking nicht. Das zeigt die Situation in Afghanistan, wo das Reich der Mitte seine Präsenz von Jahr zu Jahr ausbaut.

    https://berliner-telegraph.de/stati/das-eisenbahnprojekt-china-kirgisistan-usbekistan-starkt-es-den-einfluss-pekings-in-der-region/

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Berliner Telegraph UG
    Herr Aleksandr Boyko
    Torstr. 177
    10115 Berlin
    Deutschland

    fon ..: +4915901046502
    web ..: https://berliner-telegraph.de/de/
    email : info@berliner-telegraph.de

    Zeitschrift Berliner Telegraph

    Pressekontakt:

    Berliner Telegraph UG
    Herr Aleksandr Boyko
    Torstr. 177
    10115 Berlin

    fon ..: +4915901046502
    web ..: https://berliner-telegraph.de/de/
    email : info@berliner-telegraph.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Das Eisenbahnprojekt China-Kirgisistan-Usbekistan “ stärkt es den Einfluss Pekings in der Region?

    veröffentlicht am 27. Juni 2024 auf News bloggen in der Rubrik Presse - News
    News wurden 11 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloge-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: