• Die jüngst veröffentlichten Inflationszahlen für Januar 2024 geben mit einer Rate von 2,9% vermeintlich Anlass zur Freude.

    BildDoch Stefan Kühn, Ökonom und ehemaliges Vorstandsmitglied der AUTARK Gruppe, sieht diese scheinbare Entspannung kritisch. Er argumentiert, dass der vermeintliche Rückgang der Inflation eine trügerische Illusion ist. Der vorliegende Bericht vertieft Kühns Analyse und zeigt mögliche Denkfehler bei der Interpretation der aktuellen Situation auf.

    Kühn beginnt seine Analyse mit einer scheinbar positiven Nachricht: Die Inflationsrate wird im Januar 2024 bei 2,9% liegen. Auf den ersten Blick könnte dies den Eindruck erwecken, die Inflation sei unter Kontrolle und die Zeit für Zinssenkungen der Zentralbanken gekommen. Kühn warnt jedoch vor einem entscheidenden Denkfehler.

    Er weist darauf hin, dass die Inflationsrate von September 2022 bis Februar 2023 stets eine 8 vor dem Komma aufwies und danach ein scheinbarer Rückgang einsetzte. Kühn betont jedoch, dass der Begriff „fallend“ lediglich bedeutet, dass die Steigerungsraten abnehmen. In absoluten Zahlen steigen die Preise weiter, wenn auch mit geringerer Dynamik. Der scheinbare Rückgang ist also relativ zur vorherigen Entwicklung zu verstehen.

    Die zentrale Erkenntnis, die Kühn hervorhebt, ist, dass bei sinkender Inflation die Preise dennoch steigen, wenn auch langsamer. Sinkende Inflation bedeutet nicht, dass die Preise tatsächlich sinken, sondern nur, dass die Preissteigerungsrate abnimmt. Es ist also eine Illusion zu glauben, dass sinkende Inflationsraten automatisch mit einer realen Preissenkung einhergehen.

    Ein weiterer wichtiger Aspekt, auf den Kühn hinweist, ist der Unterschied zwischen rückläufiger Inflation und Deflation. Während bei einer Deflation die Preise tatsächlich sinken, handelt es sich in der aktuellen Situation lediglich um eine Verlangsamung der Wachstumsrate, nicht aber um einen Preisrückgang. Es ist daher wichtig, die feinen Nuancen zwischen diesen beiden Begriffen zu verstehen, um fundierte ökonomische Schlussfolgerungen ziehen zu können.

    Die Analyse von Stefan Kühn zeigt, dass die Freude über vermeintlich sinkende Inflationsraten eine trügerische Illusion sein kann. Entscheidend ist die Erkenntnis, dass auch bei sinkender Inflation die Preise weiter steigen, wenn auch mit verminderter Dynamik. Kühn warnt vor einem Denkfehler bei der Interpretation der aktuellen Zahlen und betont, dass nur in einer Deflation die Preise tatsächlich sinken. Dieser detaillierte Blick auf die Situation unterstreicht die Komplexität ökonomischer Zusammenhänge und die Notwendigkeit einer genauen Interpretation von Inflationsdaten.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    SK Coaching – Stefan Kühn
    Herr Stefan Kühn
    Binnenweg 7
    57076 Siegen
    Deutschland

    fon ..: 0800 8811885
    web ..: https://sk-finance-scout.com
    email : info@sk-finance-scout.com

    Stefan Kühn ist Ökonom und beschäftigt sich seit einigen Jahren mit makroökonomischem Wandel und der Interdependenz von Märkten und politischen Eingriffen in Unternehmen, Gesellschaft und Geldmarkt. Er vertritt die These, dass makroökonomische keynesianische und neokeynesianische Modelle in der Regel vollständig interdependente ökonomische Systeme abbilden, die nicht rekursiv, sondern nur simultan gelöst werden können. Dabei beschränkt er sich nicht auf rein wissenschaftliche Methoden, sondern bezieht seine Erkenntnisse aus seiner langjährigen Tätigkeit als Unternehmer, ehemaliges Vorstandsmitglied der AUTARK Gruppe und Berater des Managements überwiegend börsennotierter Unternehmen.

    Pressekontakt:

    SK Coaching
    Herr Stefan Kühn
    Binnenweg 7
    57076 Siegen

    fon ..: 0800 8811885
    email : info@sk-finance-scout.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Stefan Kühn: Die Illusion der Freude über sinkende Inflationsraten – Eine detaillierte Analyse

    veröffentlicht am 1. März 2024 auf News bloggen in der Rubrik Presse - News
    News wurden 31 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloge-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: