• HanseWerk Natur, Teil der HanseWerk-Gruppe, digitalisiert zunehmend die Rohrnetzüberwachung. Zeitnahe Lokalisierung und Bearbeitung von Störungen bei Wärmenetzen.

    BildQuickborn. Viele Störungen an unterirdischen Wärmeleitungen sind durch Fremdeinwirkung verursacht, so auch bei HanseWerk-Tochter HanseWerk Natur. Wenn sich Tiefbauer nicht über Leitungsverläufe der Leitungen für Nahwärme und Fernwärme informieren, verursachen sie wegen dieser Unwissenheit mitunter Schäden an den Leitungen des Wärmenetzbetreibers. HanseWerk Natur, Tochter von HanseWerk, digitalisiert nun zunehmend seine Rohrnetzüberwachung. Dadurch sind die Fachleute des Wärmenetzbetreibers in der Lage, Störungen schneller zu orten und zu beheben. Die Vorteile sind eindeutig: Die Versorgungssicherheit für die angeschlossene Kundschaft erhöht sich – zugleich kann HanseWerk Natur, Tochter von HanseWerk, dank der kurzen Reaktionszeiten bestenfalls auch die Verursacher identifizieren und ihnen die Schadensbehebung in Rechnung stellen. Mehr Informationen zu HanseWerk Natur, Versorgungssicherheit und Hausanschlüssen sind unter www.hansewerk-natur.com zu finden.

    Das betriebliche Rohrnetz von HanseWerk Natur, Teil der HanseWerk-Gruppe, hat in der Vergangenheit bereits erfolgreich das sogenannte nordische System bei der Rohrnetzüberwachung eingesetzt. Dabei sind zwei Kupferdrähte in die Isolierung des Stahlrohrs beim Wärmenetzbetreiber eigezogen und zu einer sogenannten Schleife verbunden. Sie ermöglichen – anders als andere Überwachungssysteme – eine durchgängige Überwachung der gesamten Leitung von HanseWerk Natur, Tochter von HanseWerk. In seinem Nahwärmenetz im Osten Hamburgs hat der Wärmenetzbetreiber
    13 Messgeräte verbaut, welche die Leitungen für Nahwärme und Fernwärme konstant überwachen. Bei der sogenannten Schleifenmessung erfassen die Geräte den „ohmschen Widerstand“, der hoch ist, solange das System bei Tochterunternehmen von HanseWerk, HanseWerk Natur, trocken ist. Werden die Drähte beschädigt oder dringt Wasser ein, kann der Wärmenetzbetreiber dank einer genauen Dokumentation der Schleifenverläufe die Schadensstelle genau orten. Wer sich mehr für die Digitalisierung im Bereich Rohnetzüberwachung von HanseWerk Natur interessiert, klickt auf https://www.zfk.de/digitalisierung/smart-city-energy/hansewerk-natur-setzt-auf-eigene-datenbank.

    Durch die Weiterentwicklung der digitalen Messtechnik ist HanseWerk Natur, Tochter von HanseWerk, in der Lage, die überwiegend analogen Geräte in den Verteilnetzen für Nahwärme und Fernwärme gegen neue digitale Geräte zu tauschen. „Mit der neuen Gerätetechnik durch mobile Datenübertragung gelingt ein dezentrales Aufteilen der Überwachungsbereiche, sodass eine bestmögliche Überwachung der Netze ermöglicht wird“, sagt Stefan Neyer, Projektmanager betriebliches Rohrnetz bei HanseWerk Natur, Teil der HanseWerk-Gruppe. Da der Wärmenetzbetreiber parallel die Dokumentation der Leitungen für Nahwärme und Fernwärme mit den Schleifenverbindungen verbessert, soll die Störungslokalisierung und -bearbeitung zukünftig noch schneller über die Bühne gehen. HanseWerk Natur, Tochter von HanseWerk, informiert über Energielösungen, Klimaschutz, Nahwärme und Fernwärme unter www.hansewerk-natur.com.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    HanseWerk AG
    Herr Ove Struck
    Schleswag-HeinGas-Platz 1
    25450 Quickborn
    Deutschland

    fon ..: +49 41 06-6 29-34 22
    web ..: https://www.hansewerk.com/de.html
    email : presse@hansewerk.com

    Mehr als 3 Millionen Kunden in Norddeutschland beziehen Strom, Gas oder Wärme direkt oder indirekt über die von der HanseWerk-Gruppe und ihren Tochtergesellschaften betriebenen Energienetze. Darüber hinaus bietet das Unternehmen seinen Partnern und Kunden moderne und effiziente Energielösungen mit den Schwerpunkten Netzbetrieb, dezentrale Energieerzeugung oder E-Mobilitätslösungen.

    Als Partner der Energiewende hat die HanseWerk-Gruppe in den letzten Jahren mehrere zehntausend Anlagen zur Erzeugung Erneuerbarer Energie an ihre Netze angeschlossen und betreibt parallel dazu etwa 850 Energieumwandlungsanlagen sowie einen Erdgasspeicher. Die HanseWerk-Gruppe ist ein großer Ausbildungsbetrieb im Norden und engagiert sich in vielen Forschungsprojekten zur Energiewende, wie zum Beispiel im Norddeutschen Reallabor. Bis 2030 wird die HanseWerk-Gruppe klimaneutral sein: Dazu werden ihre insgesamt 47 Standorte, die mehrere hundert Fahrzeuge umfassende Flotte, der Strom- und Gasnetzbetrieb sowie die Wärme- und Stromerzeugung bis 2030 klimaneutral gestellt.

    Über die Beteiligung der elf schleswig-holsteinischen Kreise sowie mehr als 450 Kommunen sind die Unternehmen der HanseWerk-Gruppe regional sehr stark verwurzelt und unterstützen eine Vielzahl sozialer und kultureller Projekte, wie das Schleswig-Holstein Musik Festival, das Hamburger Straßenmagazin Hinz&Kunzt und den Schleswig-Holstein Netz Cup auf dem Nord-Ostsee-Kanal.

    Pressekontakt:

    HanseWerk AG
    Herr Ove Struck
    Schleswag-HeinGas-Platz 1
    25450 Quickborn

    fon ..: +49 41 06-6 29-34 22
    email : presse@hansewerk.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Digitalisierung der Rohrnetzüberwachung von HanseWerk Natur, Tochter von HanseWerk: Sicherheit der Wärmenetze

    veröffentlicht am 21. September 2023 auf News bloggen in der Rubrik Presse - News
    News wurden 36 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloge-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: