• Sustainable copper – www.montanwerke-brixlegg.com/en/sustainable-copper

    Kupferkathoden mit einem bestimmten Höchstgehalt an Verunreinigungen werden auch an der Londoner Metallbörse registriert und gehandelt. Hochwertiges Kupfer zeichnet sich durch niedrige Verunreinigungsgrade aus, da selbst kleinste Mengen an Selen, Wismut oder Antimon die Leitfähigkeit stark beeinflussen können. Kupfer ist ein sehr wichtiges Material für die Energiewende und wird in großem Umfang für erneuerbare Technologien wie Solarzellen und Elektrofahrzeuge verwendet.

    Allerdings hat Kupfer auch einen erheblichen Kohlenstoff-Fußabdruck. Eines der wichtigsten Materialien in der Kupferlieferkette ist die Kupferkathode, die einen Reinheitsgrad von 99,95 % aufweist. Die Herstellung von Kupferkathoden umfasst in der Regel zwei große Schritte, die zu ihrer Kohlenstoffintensität beitragen: den Abbau von Kupfererz und dessen Verarbeitung zu Kupferkathoden. Anschließend wird die Kupferkathode zu Produkten wie Stangen, Blechen und Drähten vorgefertigt, die dann zu Fertigprodukten weiterverarbeitet werden.

    Es gibt zwei Haupttypen von Kupfererzen in der Erdkruste: Kupferoxiderze und Kupfersulfiderze. Kupfersulfiderze sind die häufigste Kupferquelle, bei der Kupfer in Verbindungen mit Eisen und Schwefel vorkommt. Das Erz enthält in der Regel auch Spuren von wertvollen Metallen wie Gold und Silber. Die Kupferkonzentration im Erz beträgt in der Regel nur etwa 0,5 % bis 2 %, je nachdem, wo es abgebaut wird. Je niedriger die Kupferkonzentration ist, desto mehr Aufbereitung ist erforderlich, was die Kohlenstoffintensität erhöht.

    Die Emissionen werden hauptsächlich durch die Verbrennung von Diesel in Bergbaumaschinen wie Baggern und Lastwagen verursacht. Die Qualität des Kupfererzes nimmt mit der Zeit ab, da dem Abbau von höherwertigem Erz Vorrang eingeräumt wird. Es gibt jedoch eine Lösung für dieses Problem: Kupferrecycling oder Kupfer-Upcycling aus Brixlegg durch die Motanwerke Brixlegg AG. Kupfer kann ohne Qualitätsverluste unendlich oft recycelt werden. Sekundärkupfer, das aus recyceltem Schrott hergestellt wird, macht heute bereits 40 % der Kupferproduktion aus.

    Die Kohlenstoffintensität der Sekundärkupferproduktion kann sehr unterschiedlich sein und benötigt bis zu 90 % weniger Energie als die Primärkupferproduktion. Um die Nachfrage nach nachhaltigen Kupferprodukten (Sustainable Copper/Green Copper) mit dem geringsten Kohlenstoff-Fußabdruck zu befriedigen, die zu 100 % aus recycelten Rohstoffen und zu 100 % aus erneuerbaren Energien hergestellt werden, ist Brixlegg gefragt.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Montanwerke Brixlegg AG
    Herr Steffen Rieger
    Werkstraße 1
    6230 Brixlegg
    Österreich

    fon ..: +43 5337 6151
    web ..: https://www.montanwerke-brixlegg.com/en/sustainable-copper/
    email : steffen.rieger@montanwerke-brixlegg.com

    Montanwerke Brixlegg AG
    Werkstrasse 1
    A-6230 Brixlegg
    Österreich
    Telefon: +43 5337 6151
    Fax: +43 5337 6151 102
    E-Mail: office@montanwerke-brixlegg.com
    Web: www.montanwerke-brixlegg.com
    UID-Nummer ATU 42241409
    Firmenbuchnummer FN 40450k
    Firmenbuchgericht Landesgericht Innsbruck

    Pressekontakt:

    Montanwerke Brixlegg AG
    Herr Andreas Enderle
    Werkstraße 1
    6230 Brixlegg

    fon ..: +43 5337 6151
    web ..: https://www.montanwerke-brixlegg.com
    email : office@montanwerke-brixlegg.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Green copper from Brixlegg – www.montanwerke-brixlegg.com/en

    veröffentlicht am 11. Mai 2023 auf News bloggen in der Rubrik Presse - News
    News wurden 63 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloge-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: