• Der litauischen Firma GLUK media ist es gelungen, eine holografische Anzeigeschnittstelle „Holograil“ zu erstellen, die in der Luft gesteuert wird.

    BildEs ist zu hoffen, dass die in der Zukunft die Berührungsbildschirme ersetzen könnte. Ein solches steuerbares Hologramm kann laut Gesellschaftsleiters unter verschiedenen Bedingungen eingesetzt werden.
    Warum sind alle bisher gesehenen Hologramme keine echten Hologramme?
    Der Geschäftsführer des Unternehmens Simas Chomentauskas setzte ins Bild, dass das, was wir früher Hologramme nannten, diesen Namen nicht wirklich verdiente, weil ihr Bild auf irgendein Objekt projiziert wurde: eine spezielle Folie, Wasserdampf, eine Art Fläche.
    „Die Hologramme sahen aus ziemlich großer Entfernung wunderschön aus. Immer wieder kamen Kunden auf uns zu und sagten, sie wollten ein echtes Hologramm. Wir antwortete jedesmal, dass es leider keine Technologie gibt, wie man sie sich vorstellt – bis wir diese Technologie selbst entwickelte“, meinte der Gesellschaftsleiter.
    Laut S. Chomentauskas wird das echte Hologramm direkt in der Luft angezeigt, und die Firma GLUK Media hat es geschafft, diese Technologie so weit zu verbessern, dass es möglich ist, das Hologramm zu berühren und verschiedene andere Geräte darüber zu steuern (z. B. Beleuchtung, Soundsysteme, technische Systeme usw.).
    Es ist interessant, dass die Idee einer solchen Technologie genau zu Beginn der COVID-Pandemie entstand, als die Techniker des Unternehmens erkannten, dass auch Touchscreens in einer solchen Situation keine Option sind – Anwohner suchten nach Möglichkeiten, Oberflächen möglichst wenig zu berühren. Aus dem Gesichtspunkt der Sterilität ist ein in der Luft berührbarer Bildschirm daher absolut sicher zu verwenden, selbst wenn viele Personen vorbeigehen und ihn verwenden müssen. Zudem funktioniert der auch mit Handschuhen einwandfrei.
    Die dies live gesehen haben, waren sprachlos
    Mehrere erstellte Hologramme, die in der Luft berührt werden können, präsentierte das Unternehmen in diesem Herbst auf der internationalen Konferenz für Informationstechnologie Build Stuff.
    „Wer dieses Hologramm zum ersten Mal sieht, ist wirklich beeindruckt. Die Bildauflösung ist ausreichend gut, kleine Details sind sichtbar. Daher denke ich über eine Anwendung im medizinischen Bereich nach. In der Luft angezeigte Hologramme müssen nicht gereinigt werden, nichts geht mechanisch kaputt, sie werden nicht von Vandalen zerstört und funktionieren unter allen Bedingungen. Wir können diese Technologie als superkomplexen Spiegel bezeichnen: seine Teile können jahrzehntelang funktionieren, es gibt nichts zu brechen. Zumal alle Geräte in eine Wand oder ein Möbelstück eingebaut werden können und somit nicht von äußeren Bedingungen beeinflusst werden“, sagte der Interviewer.
    Sobald die Anwendungsmöglichkeiten des Hologramms bekannt sind, können auch die anzuzeigenden Inhalte erstellt werden. Derzeit hat das Unternehmen mehrere Hologramme erstellt, die es dem Kunden ermöglichen, unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten der Technologie nachzuvollziehen. Eines der Hologramme ist einfach eine in der Luft „hängende“ Tastatur, mit der sich Texte und Zahlen mit ausreichender Genauigkeit eingeben lassen.
    Das zweite ist ein Bedienfeld, mit dem das Soundsystem und die Beleuchtung durch das Hologramm gesteuert werden können.
    Das dritte ist ein lasergescanntes Museumsexponat, das als 3D-Objekt in der Luft angezeigt wird. Der Benutzer kann das Exponat beliebig drehen, vergrößern oder verkleinern, es von allen Seiten begutachten. Das Hologrammsystem „versteht“ gängige Gesten, mit denen wir Berührungsbildschirme steuern, unter anderem: Bildvergrößerung, Scrolling zur Seite, um das nächste Foto zu sehen.
    „Dies wäre eine Gelegenheit für Museen, jene Exponate auszustellen, die eingelagert und für Besucher nicht zugänglich sind“, meinte S. Chomentauskas.
    Die Möglichkeiten der Anpassung entstehen gerade
    „Na und? Sobald die Technologie läuft, fangen wir an, uns Gedanken über die Inhalte zu machen. Was können wir mit einem solchen Hologramm machen? Wo kann es verwendet werden? Das möchten wir von Spezialisten aus verschiedenen Bereichen hören, denn vielleicht sehen sie einen Weg, es zu verwenden, an den wir nicht gedacht haben. Wir arbeiten mit Museen zusammen, somit könnten wir die relevanten Bildungsinhalte auf diese Weise – durch ein Hologramm in der Luft – anzeigen. Aber wir ahnen auch, dass eine solche Technologie auch im medizinischen Bereich nützlich sein könnte – vielleicht im Operationssaal, wo alles steril sein muss? Wir möchten, dass diese Technologie nicht nur „wow!“ ist, sondern tatsächlich dort eingesetzt wird, wo die Verwendung eines Berührungsbildschirms heute kompliziert und unbequem ist“, erklärte S. Chomentauskas.
    Bisher wird vorausgesagt, dass die Technologie definitiv von Unterhaltungsveranstaltern und der Werbebranche genutzt wird, aber vielleicht würde sie sich auch für Produktionsfirmen als Werkzeug eignen, das hilft, Produktionsprozesse klarer abzubilden. Nach der Beherrschung einer neuen Technologie müssen sich ihre Schöpfer selbst die Anstrengungen machen und die Situationen identifizieren, in den die Innovation am besten angewendet werden kann. Laut S. Chomentauskas ermöglichen es die Kompetenzen der Spezialisten des Unternehmens, Demo-Inhalte für ein Unternehmen jeder Branche in etwa einem Monat zu erstellen.
    „Als wir anfingen, mit dem in der Luft angezeigten Hologramm zu experimentieren, gab es noch nichts Vergleichbares auf dem Markt. Heute gibt es in den USA ein weiteres Unternehmen, das ebenfalls experimentiert. Mit diesem Unternehmen müssen wir konkurrieren und weitere Lösungen anbieten“, nahm der Chef von GLUK Medien an.
    Derzeit auf der Suche nach Investoren
    Der Chef des Unternehmens GLUK media verriet auch, dass die Technologie bisher teuer ist, weil für ihre Entwicklung teure Komponenten erforderlich sind und ein ziemlich komplexes optisches System entwickelt wird.
    „Es ist wie mit einem professionellen Kameraobjektiv: für seine Präzision und was drin ist, kann es einfach nicht billig sein“, erläuterte der Interviewer. „Und die Erstellung einzigartiger Inhalte von Grund auf macht das Endprodukt noch teurer. Allerdings führen wir derzeit eine Art Marktanalyse durch, um herauszufinden, wie viel potenzielle Kunden dafür bezahlen würden und welches konkrete Produkt sie für einen bestimmten Betrag erhalten möchten“.
    S. Chomentauskas empfahl jedem, das in der Luft gezeigte Hologramm live zu sehen, da Filmaufnahmen oder Fotos diesen Eindruck nicht vermitteln. Daher teilt das Unternehmen vorerst 3D-Visualisierungen, wie diese Technologie aussieht, aber um es zu glauben, müssen Sie es mit eigenen Augen sehen.
    GLUK Media sucht derzeit nach Investoren für weitere Entwicklung. Die Vertreter des Unternehmens haben geschätzt, dass Investitionen in Höhe von etwa 2 Millionen Euro erforderlich sind, um mit der Vermarktung der endgültigen Inhalte zu starten, die für solche Hologramme erstellt wurden.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    123 Media
    Herr Aurelijus P
    Europos 20
    55447 Vilnius
    Litauen

    fon ..: +37065774885
    web ..: https://holograil.eu/
    email : info@123media.lt

    Pressekontakt:

    JSC Hologralis
    Herr Aurelijus P
    Saules 20-2
    10310 Vilnius

    fon ..: +370 687 53540
    web ..: https://holograil.eu/
    email : info@holograil.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Es wurde ein Weg entdeckt, in der Luft kontroliertes Hologramm zu erstellen

    veröffentlicht am 4. Januar 2023 auf News bloggen in der Rubrik Presse - News
    News wurden 19 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloge-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: