• Kraftstoffpreise sprengen 2022 Rekordhöhen

    Bild* Clever Tanken ermittelt: Super E10 im Dezember rund 14 Cent günstiger, Diesel rund 16 Cent günstiger als im November
    * Super E10 im Dezember am günstigsten in Stuttgart, Mannheim und Bonn
    * Super E10 am teuersten in Hannover, Frankfurt am Main und Hamburg 
    * Diesel am günstigsten in Bonn, Bochum und Essen
    * Diesel am teuersten in Leipzig, München und Frankfurt am Main

    Nürnberg, 3. Januar 2023. Für deutsche Autofahrer war das zurückliegende Jahr vor allem eines: sehr teuer. „Trotz des dreimonatigen Tankrabatts im Sommer war 2022 das teuerste Tankjahr seit Start unserer regelmäßigen ganzjährigen Auswertungen im Jahr 2013“, sagt Steffen Bock, Geschäftsführer des Verbraucherinformationsdienstes Clever Tanken. Im Jahresmittel 2022 kostete der Liter Super E10 etwa 1,8645 Euro. Das sind rund 34 Cent mehr als im Jahr 2021. Der Liter Diesel kostete im Jahresschnitt rund 1,9522 Euro und somit etwa 57 Cent mehr als im Vorjahr. Doch immerhin: Der letzte Jahresmonat zeigte sich laut der monatlichen Auswertung von Clever Tanken autofahrerfreundlich. Im Schnitt kostete der Liter Super E10 im Dezember rund 1,6946 Euro. Das war ein Minus von circa 14 Cent gegenüber November. Für den Liter Diesel wurden im Monatsmittel rund 1,8174 Euro aufgerufen und damit etwa 16 Cent weniger als im Vormonat. 

    Zwar sind die Kraftstoffpreise im Dezember gegenüber November deutlich gefallen. Beim Vergleich mit den Preisen des Vorjahresmonats wird jedoch offensichtlich, dass sie sich weiterhin auf einem hohen Niveau bewegt haben – vor allem was den Dieselpreis betrifft. Im Bundesschnitt kostete der Liter Super E10 im Dezember 2022 rund 8 Cent mehr als vor einem Jahr. Bei vier Tankfüllungen à 60 Litern entspricht dies einem Kostenunterschied von plus 19,94 Euro. Der Liter Diesel kostete im Dezember 2022 wiederum etwa 29 Cent mehr als zwölf Monate zuvor. Damit zahlten Dieselfahrer für vier Tankfüllungen mit jeweils 60 Litern rund 69,96 Euro mehr als im Dezember 2021. 

     

    Benzin-Diesel-Schere im Dezember den siebenten Monat in Folge umgekehrt

    Der Preisunterschied zwischen Super E10 und Diesel lag im Dezember bei minus 0,1228 Euro pro Liter. Damit hat sich die Differenz zwischen Diesel- und Benzinpreis gegenüber November (minus 0,1386 Euro) zwar um rund 2 Cent zugunsten von Diesel verringert. Allerdings ist die Benzin-Diesel-Schere weiterhin umgekehrt – und das den siebenten Monat in Folge. Diesel ist also noch immer teurer als Benzin.

     

    Günstigste und teuerste Tanktage im Dezember

    Für beide Kraftstoffsorten am wenigsten zahlten Autofahrer im vergangenen Monat am Montag, den 12. Dezember. 1,6590 Euro kostete an diesem Tag der Liter Super E10 im Bundesschnitt und 1,7750 Euro der Liter Diesel. Am teuersten hingegen waren Super E10 und Diesel am Sonntag, den 4. Dezember, mit durchschnittlich 1,7500 Euro beziehungsweise 1,8580 Euro pro Liter. 

     

    Die günstigsten und teuersten Kraftstoffmonate 2022

    Der günstigste Super-E10-Tankmonat des vergangenen Jahres war der Januar. Durchschnittlich 1,6789 Euro pro Liter kostete Super E10 zu Jahresbeginn im bundesweiten Monatsschnitt. Auf den Plätzen zwei und drei folgten der Dezember (1,6949 Euro) und der August (1,7340 Euro). Am teuersten war Super E10 hingegen im März (2,0697 Euro), Mai (2,0659 Euro) und April (1,9747 Euro). Der März war zugleich der teuerste Tankmonat für Super E10 seit Beginn der regelmäßigen monatlichen Auswertungen von Clever Tanken im Juni 2012. 

    Der günstigste Tankmonat für Diesel war 2022 ebenfalls der Januar mit 1,6044 Euro pro Liter im Bundesschnitt. Die Plätze zwei und drei belegten der Februar (1,6709 Euro) und der Dezember (1,8174 Euro). Am teuersten war Diesel hingegen wie auch Super E10 im März (2,1441 Euro). Auf den Plätzen zwei und drei der teuersten Dieseltankmonate 2022 folgten Oktober (2,1140 Euro) und September (2,0845 Euro). Der März 2022 war zudem auch für Diesel der teuerste Tankmonat seit Beginn der regelmäßigen monatlichen Auswertungen von Clever Tanken.

     

    Städteranking im Dezember 2022: Stuttgart ist die günstigste, Hannover die teuerste Super-E10-Tankstadt des Monats

    Beim monatlichen Preisvergleich der 20 größten deutschen Städte von Clever Tanken belegte im Dezember Stuttgart mit 1,6550 Euro pro Liter die Poleposition der günstigsten Super-E10-Tankstädte. Dahinter reihten sich Mannheim (1,6625 Euro) und Bonn (1,6638 Euro) ein. Die drei teuersten Super-E10-Tankstädte waren im vergangenen Monat hingegen Hannover (1,7187 Euro), Frankfurt am Main (1,7135 Euro) und Hamburg (1,7098 Euro). Vier Tankfüllungen mit jeweils 60 Litern Super E10 kosteten damit im teuren Hannover rund 412,49 Euro, also rund 15,29 Euro mehr als im günstigen Stuttgart.

    Der Liter Diesel war im Dezember zum zweiten Mal in Folge am günstigsten in Bonn (1,7819 Euro) und Bochum (1,7835 Euro). Auf Platz drei reihte sich Essen (1,7868 Euro) ein. Am meisten zahlten Autofahrer hingegen zum dritten Mal nacheinander in Leipzig (1,8564 Euro). Die Plätze zwei und drei der teuersten Dieseltankstädte belegten München (1,8419 Euro) sowie in Frankfurt am Main (1,8353 Euro).

     

    Städteranking im Jahr 2022: Super E10 und Diesel am teuersten in München 

    Den Titel der günstigsten Super-E10-Tankstadt des Jahres holte sich 2022 Mannheim. Rund 1,8349 Euro kostete hier der Liter Super E10 im Jahresschnitt. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Bonn (1,8409 Euro) und Berlin (1,8424 Euro). Am teuersten war Super E10 im vergangenen Jahr hingegen in München (1,8879 Euro), Hannover (1,8833 Euro) und Frankfurt am Main (1,8770 Euro). 

    Platz eins der günstigsten Dieseltankstädte belegte 2022 – wie schon im Jahr zuvor – Bonn mit einem Jahresdurchschnittspreis von rund 1,9228 Euro. Dahinter folgten Bielefeld (1,9259 Euro) und Bochum (1,9276 Euro). Das Ranking der teuersten Dieseltankstädte führte wiederum München an. Rund 1,9825 Euro zahlten Autofahrer hier 2022 im Schnitt. Die Plätze zwei und drei belegten Leipzig (1,9731 Euro) und Wuppertal (1,9622 Euro).

     

    Gründe für die hohen Kraftstoffpreise 2022

    Der Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen Sanktionen gegen Russland waren 2022 maßgeblich verantwortlich für die hohen Öl- und damit auch für die hohen Kraftstoffpreise. Zudem verschaffte die Erholung der Weltwirtschaft von der Corona-Pandemie und damit die steigende Nachfrage nach Rohöl bei einem zugleich knappen Angebot den Preisen starken Auftrieb. Dass die Preise nicht noch stärker angezogen hatten, lag unter anderem an der bis vor kurzem noch sehr strickten Corona-Politik in China, die die Wirtschaft einer der weltweit größten Ölverbrauchernationen ausbremste – und damit deren Nachfrage nach Rohöl. Auch die globalen Konjunktursorgen als eine wirtschaftliche Folge des Ukraine-Krieges sowie die steigenden Zinsen setzten die Ölpreise unter Druck. 

     

    Ausblick 2023: Corona in China, Krieg in der Ukraine, knappes Rohölangebot

    „Wie sich die Kraftstoffpreise weiter entwickeln werden, hängt derzeit stark von der Entwicklung in China ab“, sagt Steffen Bock. Dort waren die strikten Corona-Maßnahmen zuletzt gelockert worden, was zunächst für Optimismus an den Börsen und damit für höhere Ölpreisnotierungen gesorgt hatte. Eingetrübt worden war diese Stimmung jedoch schnell wieder von erneuten Corona-Infektionswellen in der Volksrepublik. 

    Auch das globale Konjunkturbild dürfte sich nach den Worten des Experten in den kommenden Monaten kaum erhellen. Steffen Bock: „Die wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Kriegs belasten die Erdölnachfrage. Hinzu kommt die Rezessionsangst in der Eurozone, die bereits seit einigen Monaten für fallende Preise sorgt.“ 

    Für steigende Notierungen spricht seiner Einschätzung nach wiederum ein knappes Rohölangebot – unter anderem aufgrund der Sanktionen gegen Russland und der Fördermengenkürzung durch das Ölkartell Opec+. 

    Auch wenn es viele Variablen gibt, die den Rohölpreis und damit die Kraftstoffpreise beeinflussen, steht immerhin eines fest: Eine grundsätzliche Erhöhung der Kraftstoffpreise durch die CO2-Bepreisung im Verkehr steht im neuen Jahr nicht an. Diese war zum 1. Januar 2021 mit 25 Euro je Tonne CO2 gestartet. Die Preise für Benzin waren dadurch um 7,0 Cent pro Liter, die für Diesel um 7,9 Cent gestiegen. 2022 wurde der CO2-Preis dann auf 30 Euro pro Tonne erhöht. Damit verteuerte sich Super E10 abermals um 1,4 Cent und Diesel um 1,6 Cent. Zum 1. Januar 2023 sollte nun die dritte Stufe folgen. Diese wird aber um ein Jahr verschoben, sodass der Preis pro ausgestoßener Tonne Kohlendioxid vorerst weiterhin bei 30 Euro liegt. 

     

    Sparpotenzial auch bei hohen Kraftstoffpreisen

    Doch egal, wie sich die Preise insgesamt entwickeln werden: Die regionalen Preismechanismen gelten weiterhin. Daher sollten Autofahrer stets den optimalen Zeitpunkt zum Tanken finden, was üblicherweise in den späteren Abendstunden am besten gelingt. Steffen Bock rät Autofahrern, die Kraftstoffpreise entlang geplanter Fahrtrouten regelmäßig zu vergleichen oder wiederkehrend genutzte Tankstellen dauerhaft im Blick zu behalten. „Über Apps, das Navigationsgerät oder das Internet lassen sich die günstigsten Tankstellen der Umgebung ermitteln. Zudem können Tankstellen in der App von Clever Tanken als Favoriten angelegt werden. Diese können Autofahrer dann beobachten und so günstige Tankzeiten erkennen. Teure Autobahntankstellen sollten sie jedoch stets meiden, wenn das ohne Umwege möglich ist.“

    Beachten sollten Autofahrer zudem, dass es seit langem mancherorts bis zu sechs Preisspitzen am Tag gibt – insbesondere an den Markentankstellen. Steffen Bock: „Teilweise kommt es an ein und derselben Tankstelle zu Unterschieden von bis zu 15 Cent pro Tag. Beim Vergleich aller Tankstellen einer Stadt sind innerhalb von 24 Stunden auch schon mal bis zu 22 Cent drin.“ Günstige Tankzeiten bieten sich oft im Zeitraum zwischen 8 und 10 Uhr, 12 und 13 Uhr sowie 20 und 22 Uhr. Allerdings sind Abweichungen von diesen Regeln immer möglich.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    infoRoad GmbH
    Herr Steffen Bock
    Hauptstraße 27
    90562 Heroldsberg
    Deutschland

    fon ..: +49 89 96 22 89 81
    web ..: https://clever-tanken.de
    email : clever-tanken@anschuetz-co.de

    Über Clever Tanken

    Als weltweit erstes Unternehmen informierte die infoRoad GmbH mit ihrem Internetportal www.clever-tanken.de bereits im Jahr 1999 Autofahrer in Deutschland über die günstigsten Kraftstoffpreise der jeweiligen Umgebung. Seit 2013 ist Clever Tanken einer der ersten zugelassenen Verbraucherinformationsdienste bei der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K). Unterstützt von Recherchen des eigenen Teams werden damit täglich die Preise nahezu aller Tankstellen in Deutschland aktualisiert. Als besonderes Angebot erhalten die Nutzer der App von Clever Tanken außerdem eine exklusive HEM-Tiefpreisgarantie. Diese sichert ihnen den günstigsten Spritpreis aller Tankstellen im Umkreis von fünf Kilometern, der an der nächsten in diesem Radius liegenden HEM-Tankstelle eingelöst werden kann. Seit Herbst 2021 bietet die App zudem mit Clever Pay die Bezahlung von Kraftstoff direkt über das Smartphone an ausgewählten Tankstellen an. Möglich ist dies durch eine Kooperation mit dem Finanzdienstleister LOGPAY Financial Services GmbH, einer einhundertprozentigen Tochter der Volkswagen Financial Services AG.

    Für Fahrer von Elektroautos bietet Clever Tanken über eine Kooperation mit dem Technologie- und Dienstleistungsunternehmen Bosch innerhalb der App die Erweiterung Clever Laden an. Über sie lassen sich freie Ladepunkte in der Umgebung ermitteln. Auch können die Preise verglichen, Ladevorgänge ausgelöst und beendet sowie die Bezahlung via PayPal und Kreditkarte vorgenommen werden – all das unabhängig von Netzwerkkarten und Verträgen mit Energieunternehmen.

    In Deutschland ist Clever Tanken Marktführer unter den Verbraucherinformationsdiensten zum Thema Spritpreise. Die gleichnamige Webseite wird monatlich mehr als sechs Millionen Mal aufgerufen, die App mehr als 25 Millionen Mal. (Durchschnittswerte März 2021; Quellen: IVW, AGOF Daily facts, Google Analytics).

    Nicht nur Verbraucher greifen auf die Services von Clever Tanken zurück. Auch Anbieter wie HERE und Garmin verwenden die Datenbank, um ihre Nutzer über die aktuellen Spritpreise zu informieren. Print- und Rundfunkmedien nutzen den Dienst, um ihren Rezipienten die günstigsten Tankstellen in der Umgebung zu melden. Weitere Informationen im Internet unter: www.clever-tanken.de

    Pressekontakt:

    ANSCHÜTZ + Company
    Frau Nadine Anschütz
    Schornstraße 8
    81669 München

    fon ..: +49 89 96 22 89 81
    email : clever-tanken@anschuetz-co.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Pressemitteilung: Kraftstoffpreise sprengen 2022 Rekordhöhen

    veröffentlicht am 3. Januar 2023 auf News bloggen in der Rubrik Presse - News
    News wurden 11 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloge-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: