• Ein neues Verfahren soll die Herstellung von Solarzellen ohne Silber erlauben. Fällt die Solarbranche als Nachfragetreiber für Silber bald weg? Wie sich der Silber-Bedarf wirklich entwickeln dürfte.

    BildNeues Verfahren ermöglicht Photovoltaik ohne Silber
    Zusammen mit der Windkraft trägt die Solarenergie die Energiewende – hierzulande und weltweit. Das Problem: Hohe Rohstoffkosten drohen den Ausbau der Photovoltaik auszubremsen. Insbesondere Silber, das für Kontakte und Leiterbahnen der Solarzellen benötigt wird, ist ein bedeutender Kostentreiber. Forscher am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme haben nun ein Verfahren entwickelt, das es erlaubt, Silber in Solarzellen mit ungleich günstigerem Kupfer zu ersetzen.

    3 Gründe, warum die Silber-Nachfrage nicht einbrechen wird
    Für Anleger ist diese Entwicklung nicht ohne Brisanz. Immerhin verarbeitet die Solarindustrie heute gut 15% des in Minen geförderten Silbers. Droht jetzt ein Nachfrageschock? So mancher Investor mag sich unangenehm an das Aufkommen der Digitalfotografie erinnert fühlen, die die Fotoindustrie schlagartig auf den Kopf stellte. Die globale Silbernachfrage der Fotobranche, die 1999 noch stolze 26% betrug, sank innerhalb weniger Jahre gegen Null. Könnte sich nun also ein ähnlicher Nachfrage-Crash ereignen? Wohl eher nicht. Gleich drei gewichtige Gründe sprechen dagegen.

    1.) Bis zur Marktreife ist es noch ein weiter Weg
    Auch wenn das Verfahren zur Nutzung von Kupfer statt Silber in Solarzellen im Laborversuch funktioniert. In der Praxis ist es längst noch nicht angekommen. Wie viele Jahre noch bis zur Marktreife vergehen, steht in den Sternen. Wahrscheinlich ist, dass es eine Weile dauert, bis sich die Technologie flächendeckend durchsetzt. Bis dahin dürfte die Silber-Nachfrage der Solarindustrie sogar noch ansteigen. Immerhin gilt Photovoltaik als eine der Säulen der massiv vorangetriebenen Energiewende.

    2.) Silber ist in vielen anderen Industrie-Zweigen heiß begehrt
    Silber ist als Industriemetall heiß begehrt – und wird in zahlreichen Branchen verstärkt nachgefragt. Um bei den erneuerbaren Energien zu bleiben: Nicht nur für Solarzellen, auch für die Sensoren von Windturbinen werden nennenswerte Silbermengen benötigt. Und auch die Batteriesystem von Elektroautos kommen nicht ohne Silber aus.
    Globale Triebfeder der Silbernachfrage dürfte auch in Zukunft ohnehin der Elektrik- und Elektroniksektor bleiben. Sämtliche Zukunftsthemen von 5G über das Internet of Things (IoT) bis hin zur Digitalisierung sind ohne erhebliche Silbermengen derzeit nicht vorstellbar. Silber ist und bleibt eines der bedeutendsten Industriemetalle überhaupt, für das sich fast täglich neue Anwendungsbereiche ergeben.
    Ganz zu schweigen davon, dass auch die Schmuckindustrie jüngst starke Nachfragesteigerungen verzeichnen konnte – allen voran in Indien, wo Silber traditionell einen hohen Stellenwert einnimmt.

    3.) Silber ist nicht nur Industrie-, sondern auch Hortmetall
    Silber ist nicht nur ein bedeutendes Industriemetall. Es spielt auch als Hortmetall eine wichtige Rolle. Damit teilt das Zwitter-Metall gewisse Eigenschaften mit Gold – und gilt Anlegern in Krisenzeiten als sicherer Hafen. Nicht wenige Anleger orientieren sich etwa an der Gold-Silber-Ratio, um den Anteil von Gold bzw. Silber in ihrem Depot zu bestimmen. Auch globale Krisen, von denen es aktuell nicht gerade wenige gibt, wirken damit auf die Entwicklung des Silberpreises (https://www.granvalora.de/quo-vadis-silberpreis-analyse/) ein.

    Clever in Silber investieren: So geht’s
    So deutet aktuell wenig darauf hin, dass ein Einbruch der Silbernachfrage und ein plötzlicher Fall des Silberpreises bevorstünde. Im Gegenteil: Der industrieseitige Hunger nach Silber könnte sich durch dessen breite Anwendungsgebiete sogar noch verstärken. Damit gehört Silber nach wie vor in jedes gut diversifizierte Depot.
    Gut zu wissen: Im GranValora Sachwertdepot können Sie unkompliziert und sicher in Silber investieren. Zu günstigen Großhandelspreisen und schon ab einer monatlichen Sparrate von 25EUR bzw. einem Einmalbetrag von 500EUR. Ebenfalls praktisch: Dank einer Lagerung im Zollfreilager sparen Sie sich beim Kauf die Mehrwertsteuer.
    Neben Silber können Sie mit dem GranValora Sachwertdepot in zahlreiche weitere Wahre Werte investieren. Wenn Sie mehr zum Thema erfahren möchten, empfiehlt Ihnen GranValora Geschäftsführer Marko Mähner die Lektüre des kostenfreien E-Books „Geldwerte, Sachwerte, Reine Werte“ (https://www.granvalora.de/geldwerte-sachwerte-reine-werte). Hier lesen Sie unter anderem

    – wo die einzigartigen Vorteile Wahrer Werte liegen,
    – warum Gold der ideale Inflationsschutz ist,
    – ob sich ein Investment in Platin oder Palladium für Sie lohnen könnte und
    – welche Spielregeln beim Investment in Seltene Erden und Technologiemetalle gelten.

    Zeichen (inkl. Leerzeichen): 4.849

    Sie können diese Pressemitteilung, gerne auch in geänderter oder gekürzter Form verwenden. Für Interviews oder exklusive Artikel reicht eine kurze Mail, wir melden uns zeitnah.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:
    GranValora GmbH & Co. KG
    Herr Marko Mähner
    Im Dachsstück 9
    65549 Limburg an der Lahn
    Deutschland
    +49 (6431) 49589-80
    +49 (6431) 49589-89
    http://www.granvalora.de
    mailto: limburg@granvalora.de

    GranValora ist ein auf Edelmetalle, Diamanten, Technologiemetalle und Seltene Erden spezialisiertes Unternehmen. Seit 2012 beweisen wir, dass sich hoher Kundennutzen, größtmögliche Flexibilität und faire Vergütungen für freie Berater nicht ausschließen müssen.

    Pressekontakt:
    GranValora GmbH & Co. KG
    Im Dachsstück 9
    65549 Limburg an der Lahn

    Tel.: +49 (6431) 49589-80
    http://www.granvalora.de
    mailto: presse@granvalora.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    GranValora GmbH & Co. KG
    Herr Marko Mähner
    Im Dachsstück 9
    65549 Limburg an der Lahn
    Deutschland

    fon ..: +49 (6431) 49589-80
    fax ..: +49 (6431) 49589-89
    web ..: http://www.granvalora.de
    email : limburg@granvalora.de

    GranValora ist ein auf Sachwerte wie Edelmetalle, Diamanten, Technologiemetalle und Seltene Erden spezialisiertes Unternehmen. Es bietet Anlegern die Möglichkeit, einfach und transparent in 15 unterschiedliche Sachwerte zu investieren. GranValora sieht sich als Partner, wenn es darum geht, das eigene Vermögen vor Kaufkraftverlust zu bewahren oder Zahlungsmittel für Krisenzeiten zu besitzen und damit selbst in negativen wirtschaftlichen Zeiten handlungsfähig zu bleiben.

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden. Für Interviews oder exklusive Artikel reicht eine kurze Mail, wir melden uns zeitnah.

    Pressekontakt:

    GranValora GmbH & Co. KG
    Herr Marko Mähner
    Im Dachsstück 9
    65549 Limburg an der Lahn

    fon ..: +49 (6431) 49589-80
    web ..: http://www.granvalora.de
    email : presse@granvalora.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Edelmetall unter Druck: Solarzellen bald ohne Silber?

    veröffentlicht am 11. November 2022 auf News bloggen in der Rubrik Presse - News
    News wurden 6 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloge-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: