• 1. September 2022. First Tin Plc („First Tin“ – www.commodity-tv.com/ondemand/companies/profil/first-tin-ltd/), ein Zinnerschließungsunternehmen mit fortgeschrittenen Projekten mit geringem Investitionsaufwand in Deutschland und Australien meldet, dass die letzten beiden Diamantbohrungen auf dem Zinnprojekt Gottesberg in Deutschland breite Zonen mit hochgradiger Mineralisierung durchschnitten haben.

    Die Ergebnisse aus den Bohrlöchern SaxGB002_1 und SaxGB002_3 wurden geliefert (siehe Abbildung 1) und enthalten bedeutende Abschnitte:
    – 73,3m @ 0,49% Zinn („Sn“) aus 91,7m einschließlich 15,6m @ 0,74% Sn aus 149,4m
    – 2,5 m @ 2,72 % Sn, 2,56 % W aus 128,2 m, gefolgt von
    – 6,95m @ 1,46% Sn, 0,26% Cu, 7,7g/t Ag aus 143,65m

    Diese Ergebnisse, zu denen weiter unten weitere Einzelheiten zu finden sind, folgen auf den zuvor gemeldeten Abschnitt von 6,5 m @ 0,98 % Sn aus 124,7 m, der am 20. Juni 2022 bekannt gegeben wurde und sind deutlich höher als der durchschnittliche Ressourcengehalt bei Gottesberg, der 42,1 Mio. t mit einem Gehalt von 0,27 % Sn (114.000 t Zinn) enthält, wie gemäß den JORC-Richtlinien 2012 gemeldet wurde (siehe www.firsttin.com für Einzelheiten).

    Zusammengenommen bestätigen die bisherigen Ergebnisse die Überzeugung des Vorstands, dass innerhalb der großen, aber mäßig hochgradigen Lagerstätte Gottesberg ein höhergradiger Kern vorhanden ist. Im Rahmen des Programms, das zwischen dem 24. November 2021 und dem 30. März 2022 durchgeführt wurde, wurden 16 Bohrlöcher mit einer Gesamtlänge von 2080,5 m an sieben Bohrstellen im Projektgebiet gebohrt. Die Ergebnisse von 10 Bohrlöchern liegen nun vor; sechs Bohrlöcher stehen noch aus.

    Gottesberg ist von besonderem Interesse als potenzielle Quelle einer hochgradigen Mineralisierung, die möglicherweise vorkonzentriert und zur weiteren Verarbeitung zu einer zentralen Mühlenanlage im etwa 25 km entfernten Projekt Tellerhäuser transportiert werden kann.

    Thomas Bünger, CEO von First Tin, sagte: „Diese Ergebnisse bestätigen, dass breite Zonen mit deutlich höhergradigem Material innerhalb der insgesamt mittelgradigen Lagerstätte Gottesberg vorhanden sind. Dies bestätigt unser Explorationsmodell und unterstützt unsere Vision, einen möglichen Hub-and-Spoke-Ansatz im breiteren Tellerhäuser-Projektgebiet umzusetzen. Ich erwarte mit Spannung die Ergebnisse der verbleibenden Bohrungen bei Gottesberg, damit wir die Daten kombinieren und zusätzliche Bohrungen planen können, die es uns ermöglichen werden, die bestehende Ressource gemäß den JORC 2012-Richtlinien zu aktualisieren.“
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/67298/01092022_DE_FirstTin.001.jpeg

    Abbildung 1: Zentraler Querschnitt, Gottesberg-Prospekt, Blick nach Westen

    Weitere Informationen zu den jüngsten Ergebnissen

    Der Abschnitt mit 73,3 m @ 0,49 % Sn stammt aus dem Hauptteil der Lagerstätte Gottesberg, wo sich mehrere höhergradige Unterzonen zu einer deutlich überdurchschnittlich hochgradigen Zone zusammengeschlossen haben, die möglicherweise als unterirdische Massenlagerstätte abgebaut werden könnte. Die hochgradigere Zone mit 15,6 m @ 0,74 % Sn scheint entlang des Streichs des im Juni gemeldeten Abschnitts zu verlaufen, wobei ein ungefährer Ost-West-Trend angenommen wird. Dies könnte mit den Kontrollstrukturen der Mineralisierung in Zusammenhang stehen und ein eigenständiges hochgradiges Ziel darstellen.

    Die Abschnitte mit 2,5 m @ 2,72 % Sn, 2,56 % W und 6,95 m @ 1,46 % Sn, 0,26 % Cu, 7,7 g/t Ag liegen außerhalb des Hauptressourcengebiets, jedoch unterhalb alter Zinnabbaugebiete an der Oberfläche und stehen in Zusammenhang mit einer starken IP-Anomalie der Aufladbarkeit. Das Kupfer und das Silber sind mit Sulfiden verbunden, die möglicherweise die Quelle der IP-Anomalie sind. Der hohe Wolframgehalt ist in diesem Gebiet ungewöhnlich und könnte mit einem separaten Mineralisierungsereignis zusammenhängen.

    Die Ergebnisse der verbleibenden zwei Bohrlöcher in diesem Abschnitt stehen noch aus und könnten zur Klärung der Morphologie der Mineralisierung beitragen. Diese Ergebnisse werden voraussichtlich in den nächsten Wochen eintreffen.

    Die Ergebnisse des dritten und letzten Fences (vier Bohrlöcher) wurden nun an das Labor gesandt; die Ergebnisse werden innerhalb von 6-8 Wochen erwartet.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/67298/01092022_DE_FirstTin.002.png

    Abbildung 2: Lageplan mit den jüngsten Bohrungen in der Zinnlagerstätte Gottesberg

    Nachfragen:
    First Tin Über SEC Newgate unten
    Thomas Bünger – CEO
    Arlington Group Asset Management Limited (Finanzberater und
    gemeinsamer
    Makler)
    Simon Katt 020 7389 5016

    WH Ireland Limited (Gemeinsamer Makler)
    Harry Ansell 020 7220 1670

    SEC Newgate (Finanzkommunikation)
    Elisabeth Cowell / Axaule Shukanayeva / 07900 248 213
    Molly Gretton
    Swiss Resource Capital AG info@resource-capital.ch
    Jochen Staiger

    Hinweise:

    First Tin ist ein ethisches, zuverlässiges und nachhaltiges Zinnproduktionsunternehmen, das von einem Team renommierter Zinnspezialisten geleitet wird. Das Unternehmen konzentriert sich darauf, ein Zinnlieferant in konfliktfreien Ländern mit geringem politischem Risiko zu werden, indem es schnell hochwertige Zinnvorkommen mit geringen Investitionskosten in Deutschland und Australien entwickelt.

    Zinn ist ein kritisches Metall, das für die Dekarbonisierung und Elektrifizierung der Welt von entscheidender Bedeutung ist, jedoch ist das Angebot in Europa sehr gering. Es wird erwartet, dass die steigende Nachfrage zusammen mit der Knappheit dazu führt, dass Zinn in absehbarer Zukunft ein anhaltendes Marktdefizit aufweist. Das Risiko der Aktiva des Unternehmens wurde durch umfangreiche Arbeiten erheblich reduziert.

    First Tin hat sich zum Ziel gesetzt, innerhalb von drei Jahren zwei Zinnminen unter Anwendung der besten Umweltstandards in Betrieb zu nehmen, um die derzeitige globale saubere Energie- und Technologierevolution durch eine gesicherte Versorgung zu unterstützen.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    First Tin Plc
    First Tin
    First Floor, 47-48 Piccadilly
    W1J 0DT London
    Großbritanien

    email : info@firsttin.com

    Pressekontakt:

    First Tin Plc
    First Tin
    First Floor, 47-48 Piccadilly
    W1J 0DT London

    email : info@firsttin.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    First Tin Plc liefert positive Bohrabschnitte aus Gottesberg in Deutschland

    veröffentlicht am 2. September 2022 auf News bloggen in der Rubrik Presse - News
    News wurden 7 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloge-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: