• Nils Gabriel Sefström war tief beeindruckt, als er im Jahr 1831 das Metall Vanadium wiederentdeckte. Er nannte es göttlich schön und gab dem Element mit der Ordnungszahl auch einen entsprechenden Namen: Er benannte Vanadium nach der Göttin der Schönheit, die im altisländischen Vanadis genannt wurde. Bei den Germanen wurde sie als Freyja verehrt. Bläulich schimmernd, stahlgrau und im reinen Zustand sehr weich – vor allem in der Stahlbranche schätzt man die Schönheit des Vanadiums auch heute noch sehr. Das Metall ist trotz der weichen Beschaffenheit schmiedbar und zeichnet sich durch gute elektrische Leitfähigkeit und Korrosionsbeständigkeit aus. In Pulverform entzündet es sich sehr leicht, es schmilzt erst bei 1.910 Grad Celsius.

    Vanadium ist auf der Erde ein recht häufiges Element, dessen Anteil ähnlich hoch wie der von Chlor und Chrom einzuschätzen ist. Es kommt aber nur gebunden in verschiedenen Mineralien vor. Die Gewinnung ist nicht einfach und viele Vanadiumminerale kommen nicht häufig vor. Moderne Unternehmen wie Vanadium Resources (ISIN: AU0000053522) sorgen aber dafür, dass das immer gefragtere Metall durch innovative Projekte gewonnen wird. Mit Australian Vanadium (ISIN: AU000000AVL6) und Neometals (ISIN: AU000000NMT1) sind hier auch zwei weitere australische Konzerne führend. Die größten Vanadiumvorkommen finden sich aber in China, dort lagern laut US Geological Survey mit rund 9,5 Millionen Tonnen gut 47 Prozent der weltweiten Reserven. Gebraucht wird Vanadium vor allem in der Stahlveredelung, hier landen in etwa 90 % des Metalls. Dabei hilft vor allem die Beständigkeit gegenüber Hitze, weswegen Vanadium beispielsweise bei Turbinenblättern für Flugzeuge verwendet wird. Mit Salzgitter (ISIN: DE0006202005) und thyssenkrupp (ISIN: DE0007500001) setzen auch zwei wichtige deutsche Aktien-Konzerne auf Vanadium.

    Die Bedeutung von Vanadium könnte in den nächsten Jahren deutlich zunehmen, was mit der Redox-Flow-Batterien (RDF-Batterien) zusammenhängt. Bei der Herstellung ist Vanadium unverzichtbar, was die Nachfrage nach dem Element bis 2035 jedes Jahr um 32.000 Tonnen steigen lassen könnte – das schätzen zumindest Experten der Szene.

    Diese Vanadium-Aktien und Vanadium-Fonds können spannend sein

    Vanadium Resources (ISIN: AU0000053522): Ein junges Entwicklungsunternehmen, welches bereits voll auf dem Markt angekommen ist. Der australische Konzern besitzt 74 % des spannenden Vanadiumprojekts Steelpoortdrift, welches in der südafrikanischen Provinz Limpopo heimisch ist. Vanadium Resources wurde hier eine Bergbaulizenz erteilt. Bei dem Projekt handelt es sich um die größte unerschlossene Vanadiumlagerstätte auf der ganzen Welt. Die Machbarkeitsstudie aus dem Juni 2021 ergab einen Kapitalwert von 1,2 Milliarden US-Dollar und eine Lebensdauer der Mine von 25 Jahren. Mit dieser könnte Vanadium Resources in Zukunft ein wichtiges Wort auf dem Weltmarkt rund um Vanadium mitreden.

    thyssenkrupp (ISIN: DE0007500001): Der weltweit tätige Industriekonzern aus Deutschland umfasst die Geschäftsbereiche Components Technology, Elevator Technology, Industrial Solutions und Materials Services. Das Unternehmen zählt Vanadium bei einigen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil.

    Energy Fuels (ISIN: CA2926717083): Einen Namen gemacht hat sich das Unternehmen aus den USA als ein führender Produzent von Uran. Doch auch Vanadium spielt in dem Konzern mittlerweile eine wichtige Rolle, was vor allem mit Vanadium-Redox- und Vanadium-Flow-Batterien zu tun hat.

    Plutos – Gold Strategie Plus (ISIN: LU1401783144): Dieser Fonds setzt zu rund 60 % auf Unternehmen aus der Rohstoff-Branche. Neben Energy Fuels sind auch Newmont Mining (ISIN: US6516391066) und Gameco (ISIN: CA13321L1085) Top-Holdings.

    Vanadium ist nicht nur göttlich schön, sondern vor allem auch vielfältig einsetzbar. In den nächsten Jahren könnte das Metall daher auf dem Weltmarkt einen Boom erleben. Daher stellen auch Vanadium-Aktien und Vanadium-Fonds eine spannende Anlageoption dar.


    Quellen und weiterführende Informationen

    www.technik-einkauf.de/rohstoffe/kritische-rohstoffe/einkauf-rohstoff-vanadium-goettlich-schoen-328.html
    institut-seltene-erden.de/seltene-erden-und-metalle/strategische-metalle-2/vanadium/#:~:text=Der%20Gro%C3%9Fteil%20des%20Vanadiums%20wird,einer%20erh%C3%B6hten%20Widerstandsf%C3%A4higkeit%20des%20Stahls.
    www.australianvanadium.com.au/our-assets/the-australian-vanadium-project/
    vr8.global/company-overview
    www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/rohstoff-vanadium-kampf-am-anus-mundi-seite-2/2749752-2.html

    Disclaimer/Risikohinweis
    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Unternehmensrisiken von Vanadium Resources können auf der Seite: vr8.global/prospectus entnommen werden.

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung Vanadium Resources vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Interessenkonflikte: Mit Vanadium Resources existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Vanadium Resources. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Aktien von Vanadium Resources können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Dr. Reuter Investor Relations: Der „göttlich schöne“ Rohstoff bringt Vielfalt: Vanadium Resources, thyssenkrupp und Energy Fuels machen es vor

    veröffentlicht am 29. April 2022 auf News bloggen in der Rubrik Presse - News
    News wurden 6 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloge-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: