• Die Akademie für Sicherheit in der Wirtschaft führt gemeinsam mit der Allensbach Hochschule drei Hochschulzertifikate als akademische Weiterbildung im Wirtschaftsschutz durch.

    BildWeltweite Terror- und Cyberangriffe, Wirtschaftsspionage, Entführungen und Erpressungen und nicht zuletzt geopolitische Spannungen, die im Konflikt zwischen der Ukraine und Russland zu einem Krieg geführt haben: Die Wirtschaft ist jederzeit großen Gefahren ausgesetzt. Allein in der Cyber-Kriminalität belaufen sich die Schäden für die deutsche Wirtschaft laut dem Branchenverband Bitkom aktuell auf rund 220 Milliarden Euro jährlich, und im Krisenfall sind Unternehmen gefragt, Mitarbeitende und Vermögenswerte schnell und effizient zu schützen.

    „Um diesen Schutz zu gewährleisten, brauchen Unternehmen Kompetenz im Krisenmanagement und Sensibilisierung für die teils offenen, teils aber auch verborgenen Herausforderungen. Das bedeutet, sie müssen ihre Mitarbeitenden für den Wirtschaftsschutz sensibilisieren und ausbilden, um sich präventiv auf Gefahrenlagen vorzubereiten, diese schnell zu erkennen und professionell darauf zu reagieren“, sagt Dr. Patrick Hennies, Aufsichtsratsvorsitzender der Akademie für Sicherheit in der Wirtschaft AG. Die Akademie, die von der Wirtschaftsschutzverbänden ASW West und ASW Nord getragen wird und zu der die Kripo Akademie des Bundes Deutscher Kriminalbeamter e.V. (BDK) gehört, bietet umfassende Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Wirtschaftsschutz.

    „Dabei legen wir auch großen Wert auf die nebenberufliche akademische Weiterbildung. Bestimmte Themen im Wirtschaftsschutz erfordern einen akademischen Zugang für Top-Qualität in der praktischen Umsetzung. Mit der Allensbach Hochschule haben wir den richtigen Partner für unsere Hochschulzertifikate im Wirtschaftsschutz gefunden“, sagt der Vorstandsvorsitzende der Akademie, René Erber. Die Allensbach Hochschule ist eine staatlich anerkannte Hochschule und bietet verschiedene berufsbegleitende Bachelor- und Masterprogramme im Bereich der Wirtschaftswissenschaften an. Die gemeinsam entwickelten und hochspezialisierten Hochschulzertifikate dienen der Wissenserweiterung und -vertiefung und stellen eine wissenschaftlich anwendungsorientierte Aus- und Weiterbildung im Wirtschaftsschutz dar.

    „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Hochschulzertifikate sehr gut ankommen. Sie bie-ten die Gelegenheit, mit einem überschaubaren Zeitaufwand eine anerkannte und hochwer-tige Zusatzausbildung zu erhalten, die im Beruf unmittelbar weiterbringt. Alle Inhalte unse-rer Allensbach-Hochschulzertifikate sind so strukturiert, dass sie höchsten praktischen Nut-zen bringen. Daher freuen wir uns über die Kooperation mit der Akademie für Sicherheit in der Wirtschaft. Wirtschaftsschutz ist ein Thema, das uns alle betrifft“, sagt Timo Keppler, Kanzler der Allensbach Hochschule.

    „Wirtschaftsschutz & Spionageabwehr“ vermittelt das phänomenologische Wissen der Spionage in Wirtschaftsunternehmen und umfasst taktische, kriminologische, soziologische und psychologische Ansätze. „Corporate Security Management“ führt in die theoretischen, rechtlichen, technischen und methodischen Grundlagen der Unternehmens- und Konzernsi-cherheit ein und vermittelt anwendbare Grundlagen des Risikomanagements, Kriminologie, Kriminalistik, Sicherheitstechnik- und Dienstleistermanagement. In „Betriebliche Pandemie-planung“ werden die Umsetzung der Anordnungen und Empfehlungen der Behörden in den betrieblichen Alltag aus organisatorisch-konzeptioneller Sicht und die juristische Einordnung der unterschiedlichen Gesetze, Verordnungen und Normen behandelt. Die Hochschulzertifikate dauern jeweils vier Monate (fünf ECTS, European Credit Transfer System) und schließen mit einer Einsendeaufgabe ab. Bei den Hochschulzertifikaten handelt es sich um ein online-basiertes Studium, das berufsbegleitend und ohne Präsenz absolviert werden kann.

    „Solche Weiterbildungen, besonders auf akademischer Basis, eröffnen insbesondere für Mitarbeitende der Sicherheitsbranche zusätzliche beziehungsweise neue Karrieremöglichkeiten mit der Spezialisierung im Wirtschaftsschutz. Wir sehen die Hochschulzertifikate daher auch als Baustein im Employer Branding für Unternehmen aus Wirtschaftsschutz und Sicherheitsindustrie. Sie bieten damit attraktive Weiterbildungsmöglichkeiten als starke Arbeitgebermarke und leisten einen eigenen und wahrnehmbaren Beitrag im Kampf gegen den Fachkräftemangel“, betont Dr. Patrick Hennies.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Akademie für Sicherheit in der Wirtschaft AG
    Herr Prof. Dr. Patrick Peters
    Müller-Breslau-Straße 28
    45130 Essen
    Deutschland

    fon ..: 0201 47868820
    web ..: http://www.asw-akademie.de
    email : kontakt@asw-akademie.de

    Über die Akademie für Sicherheit in der Wirtschaft AG

    Die Akademie für Sicherheit in der Wirtschaft AG ist eine Aus- und Weiterbildungsakademie im Bereich des Wirt-schaftsschutzes, die von den Wirtschaftsschutzverbänden Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft West e.V. (ASW West) und Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Norddeutschland e.V. (ASWN) gemeinsam geführt wird. Durch die Kooperation mit dem Bund Deutscher Kriminalbeamter e.V. (BDK) wurden die Angebote der renommierten Kripo Akademie integriert. Aufsichtsratsvorsitzender der Akademie für Sicherheit in der Wirtschaft AG ist Sicher-heitsexperte Patrick Hennies, Vorstandsvorsitzender ist René Erber. Die Akademie für Sicherheit in der Wirt-schaft AG schafft Angebote für die Unternehmenssicherheit, die sich im alltäglichen und nicht-alltäglichen Berufs- und Privatleben bewähren, und garantiert ein Höchstmaß an Know-how und Praxisnähe durch qualifizierte und namhafte Experten und Dozenten. Die Bandbreite der Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen in Form von Semina-ren, Workshops und Coachings reicht von Business Intelligence und Cyber Security über die physische Sicherheit bis hin zu Corporate Security Management, Bedrohungsmanagement, Reisesicherheit und Personalführung. Auch Aufgaben im öffentlichen Sektor werden prominent adressiert. Damit schafft die Akademie für Sicherheit in der Wirtschaft AG ein hochwertiges Bildungsangebot, das allen Ansprüchen – von der Basisqualifizierung bis hin zu akademischen Studien – gerecht wird. Ziel ist es, sämtliche relevante Bereiche des Wirtschaftsschutzes zu besetzen und in allen Fragen der Aus- und Weiterbildung zu einer der führenden Einrichtungen in Deutschland zu werden – für die Sicherheitsbranche an sich, aber vor allem auch für die gesamte Wirtschaft, die in steigendem Maße von sicherheitsrelevanten Vorgängen betroffen ist. Ebenso will die Akademie für Sicherheit in der Wirt-schaft AG das Thema „Wirtschaftsschutz“ durch gezielte Veröffentlichungen und Studien akademisch besetzen. Durch die Lage im Essener Future Safe House ist die Akademie für Sicherheit in der Wirtschaft AG vielmehr in ein Netzwerk aus Partnern aus der Sicherheitswirtschaft eingebunden und entwickelt in diesem Zusammenhang konsequent neue Formate, um neuen und zukünftigen Bedrohungsformen im Wirtschaftsschutz zu begegnen. Weitere Informationen unter www.asw-akademie.de

    Pressekontakt:

    Akademie für Sicherheit in der Wirtschaft AG
    Herr Prof. Dr. Patrick Peters
    Müller-Breslau-Straße 28
    45130 Essen

    fon ..: 0201 47868820
    web ..: http://www.asw-akademie.de
    email : kontakt@asw-akademie.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Wirtschaftsschutz: Akademische Weiterbildung im Fokus

    veröffentlicht am 14. April 2022 auf News bloggen in der Rubrik Presse - News
    News wurden 24 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloge-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: