• Und die Fledermaus retten wir gleich mit!

    BildDas energetische Einsparpotenzial durch die Umrüstung herkömmlicher Hochdruckentladungslampen auf LED ist den Meisten bekannt. Die Ziele in der öffentlichen Beleuchtung gehen mittlerweile jedoch weit über diese Mindestzielsetzung hinaus. Intelligente Steuerungsmöglichkeiten und warmweiße Lichtfarben mit geringem bis nicht vorhandenem Blauanteil ermöglichen die Erreichung höherer Ziele.

    1. Die richtige Lichtfarbe
    Generell gilt, je geringer der Blauanteil, desto geringer der Einfluss auf das Ökosystem. Im Speziellen wurde der Einfluss auf Fledermäuse in Studien detailliert untersucht. Ist kein Blauanteil vorhanden, so geht der Einfluss des Kunstlichts fast auf null zurück. CONPOWER bietet sein gesamtes Außenleuchtenportfolio in den Lichtfarben 2.200 Kelvin und 1.800 Kelvin (Bernsteinfarben) an.
    Gerade in Außenbereichen, Verkehrsflächen, die an Naturschutzgebiete angrenzen oder auch Fahrrad- und Fußwegen in Grünanlagen, sollte der Einsatz dieser Lichtfarben forciert werden.

    2. Licht wo nötig, wenn nötig!
    Durch Mehrfachüberlagerungsoptiken und die zusätzliche Abschirmung der Lichtquellen wird der Lichtsmog bei CONPOWER Leuchten schon im Serienprodukt auf ein technisch mögliches Minimum reduziert. Dennoch entsteht durch die Vielzahl ausgeleuchteter Flächen ein erheblicher Anteil Lichtsmog.

    Daher gilt es bedarfsorientiert auszuleuchten. Ein erster Schritt ist die Astro Dim Funktion, welche bei allen CONPOWER Außenleuchten kostenfrei ab Werke einprogrammiert werden kann. Diese Funktion ermöglicht es, außerhalb der Hauptverkehrszeiten das Beleuchtungsniveau vollautomatisch in Abhängigkeit der Zeit zu reduzieren. Es können bis zu fünf Abstufungen für die Nacht parametriert werden.

    Eine weitere Variante ist volumenbasierte Steuerung. Dazu wird mit einem Radarsensor das Verkehrsaufkommen gemessen und je nach Volumen das Ausleuchtungsniveau angehoben oder gesenkt. Die volumenbasierte Steuerung empfiehlt sich auf Straßen mit höherem Verkehrsaufkommen wie z.B. Landes- oder Durchfahrtsstraßen.

    Auf schwächer befahrenen Verkehrsflächen wie z. B. Radwegen oder Straßen in Industrie- und Gewerbegebieten besteht zudem die Möglichkeit rein bedarfsorientiert auszuleuchten. Dazu werden alle Leuchten mit Infrarot- Sensorik ausgestattet. Dies ermöglicht eine zuverlässige Erfassung bis zu einer Masthöhe von 12m. Durch die Funkkommunikation zwischen den Leuchten wird jeweils die gesamte Sichtachse des Nutzers ausgeleuchtet. Hier spricht man von mitlaufender Beleuchtung. Das Licht wird in vordefinierten Zeiten also rein nach Bedarf zugeschaltet und nach einer frei konfigurierbaren Nachlaufzeit wieder abgedimmt oder sogar ausgeschaltet.

    3. Die richtige Planung
    Einen wesentlichen Einfluss auf den Anteil an Lichtsmog hat auch die Auswahl der Mastabstände und Lichtpunkthöhen. Besonders im ländlichen Raum sollte dies in die Neuplanung mit einbezogen werden. Dabei gilt, dass mit zunehmender Masthöhe und dementsprechend erhöhter Leistung pro Mast der Anteil an Lichtsmog linear steigt. Gerne beraten wir Sie hierzu und erstellen Ihnen dazu eine kostenfreie Lichtsimulationen.

    Lassen Sie sich individuell und kostenfrei ein Angebot für Ihr Beleuchtungsszenario erstellen und machen Sie die Sterne wieder sichtbar und schützen die Artenvielfalt unseres Ökosystems.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    CONPOWER Betrieb GmbH
    Herr Christian Vendt
    Lilienthalstr. 1
    82178 Puchheim
    Deutschland

    fon ..: 015127612206
    fax ..: 089-41 61 488-70
    web ..: http://www.conpower.de
    email : betrieb@conpower.de

    Pressekontakt:

    CONPOWER Betrieb GmbH
    Herr Christian Vendt
    Tackweg 11
    47918 Tönisvorst

    fon ..: +49 89 4161488-75
    web ..: http://www.conpower.de
    email : betrieb@conpower.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    1800K (Bernsteinfarben) und 2200K fördert die Artenvielfalt

    veröffentlicht am 11. Januar 2022 auf News bloggen in der Rubrik Presse - News
    News wurden 5 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloge-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: