• Vancouver, British Columbia, Kanada, den 18. August 2021 – Defence Therapeutics Inc. (Defence oder das Unternehmen) freut sich, bekannt zu geben, dass nach einem detaillierten und strengen Auswahlprozess sehr starke und vielversprechende Ergebnisse bei seinen besten AccumTM-Varianten erzielt wurden.

    Defence hat 43 AccumTM-Varianten getestet, die mit einem niedrigen Konjugationsverhältnis mit T-DM1 konjugiert wurden (1-4 AccumTM pro T-DM1), um die besten Varianten zu ermitteln, mit denen wir unsere Auswahl des optimierten Accum-T-DM1-Konjugats auf der Grundlage von in vitro-Bewertungen fortsetzen können. Diese Untersuchungen belegen die additive Wirkung der AccumTM-Technologie und dienen als Orientierungshilfe für die Auswahl der optimalen Accum-T-DM1 in vivo-Tests an Brust- und Magenkrebsmodellen.

    Unter den 43 getesteten AccumTM-Varianten haben wir die 8 besten ausgewählt, die diese Woche an unseren Kooperationspartner, das HUS Comprehensive Cancer Center in Helsinki (Finnland), zur Optimierung der Accum-T-DM1-ADC-Therapie von Defence geschickt werden. Die 8 ausgewählten Accum-T-DM1-Konjugate verstärken die Wirksamkeit von T-DM1 um mindestens das Fünffache beim Trastuzumab- und T-DM1-resistenten HER2 positiven Brustkrebs-Zelllinienmodell namens JIMT-1. Bei einer Konzentration von 1,0 ug/ml induziert T-DM1 nur ungefähr 10 % der Zytotoxizität im Vergleich mit Accum-T-DM1-Varianten, welche die Zytotoxizität um 40-70 % steigern. Unser Partner wird auch einen direkten Vergleich mit dem neuen ADC Enhertu® von AstraZeneca und Daiichi Sankyo durchführen. Enhertu® (fam-trastuzumab-deruxtecan-nxki) ist ein neu entwickeltes Anti-Wirkstoff-Konjugat (ADC), das konzipiert wurde, um HER2 heterogene Tumore durch einen Bystander-Effekt zu behandeln.

    Die AccumTM-Plattform wurde von Defence entwickelt und in vitro getestet, um die intrazelluläre Wirkstoffverabreichung bei zahlreichen ADCs, die von der US-Gesundheitsbehörde FDA zugelassen wurden oder sich in der Entwicklungsphase befinden, zu verstärken. Diesbezüglich freut sich Defence außerdem, den Beginn eines neuen Studienprojekts verkünden zu können, bei dem die AccumTM-Varianten beim kürzlich entwickelten ADC Enhertu® (fam-trastuzumab-deruxtecan-nxki) von AstraZeneca und Daiichi Sankyo getestet werden. Das wissenschaftliche Team von Defence geht davon aus, dass AccumTM den Transport des Deruxtecan zum Zellkern verbessern und folglich die Wirksamkeit des ADC signifikant verstärken wird, durch das der Wirkstoff gezielt auf das Zellkernprotein/den Prozess wirkt, im Vergleich mit dem T-DM1, das gezielt auf Mikrotubuli wirkt (eine zytoplasmatische und nicht das Zellkernprotein betreffende Transportmaschinerie). Deruxtecan ist ein Inhibitor, welcher gezielt auf das Zellkernprotein Topoisomerase I wirkt.

    Die 8 ausgewählten AccumTM-Varianten erzielten sehr beeindruckende Ergebnisse, die die Stärke und Optimierung unserer AccumTM-Plattform im Bereich der ADCs zur Behandlung von Brust- und Magenkrebs belegen. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten unserer AccumTM-Plattform und der Varianten sichern uns einen klaren Wettbewerbsvorteil, erklärte Sebastien Plouffe, der CEO von Defence Therapeutics.

    Über Defence:

    Defence Therapeutics ist ein börsennotiertes Biotech-Unternehmen, das unter Einsatz seiner firmeneigenen Plattform daran arbeitet, die nächste Generation von Impfstoffen und ADC-Produkten zu entwickeln. Der Kern der Defence Therapeutics-Plattform besteht in der ACCUM-Technologie, die einen präzisen Transport von Impfantigenen oder ADCs in intakter Form zu den Zielzellen ermöglicht. Als Folge davon kann eine verbesserte Effizienz und Wirksamkeit gegen schwere Erkrankungen wie Krebs und Infektionskrankheiten erreicht werden.

    Weitere Informationen erhalten Sie von:
    Sebastien Plouffe, Präsident, CEO und Direktor
    Tel.: (514) 947-2272
    Splouffe@defencetherapeutics.com
    www.defencetherapeutics.com

    Hinweis bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen

    Diese Mitteilung enthält bestimmte Aussagen, die als zukunftsgerichtete Aussagen eingestuft werden können. Mit Ausnahme von Angaben über historische Fakten sind alle Aussagen in dieser Mitteilung, die sich auf Ereignisse oder Entwicklungen beziehen, deren Eintritt vom Unternehmen erwartet wird, zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen, bei denen es sich nicht um historische Fakten handelt, sind im Allgemeinen – jedoch nicht immer – durch Begriffe wie erwartet, plant, antizipiert, glaubt, beabsichtigt, schätzt, prognostiziert, möglich und vergleichbare Ausdrücke oder die Aussage, dass bestimmte Ereignisse oder Zustände eintreten werden, würden, könnten oder sollten, gekennzeichnet. Auch wenn das Unternehmen der Ansicht ist, dass die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Erwartungen auf angemessenen Annahmen beruhen, stellen diese Erklärungen keine Garantien für die zukünftige Leistung dar, und die tatsächlichen Ergebnisse können wesentlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Angaben abweichen. Zu den Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückten Ergebnissen abweichen, gehören Maßnahmen von Aufsichtsbehörden, Marktpreise und die anhaltende Verfügbarkeit von Kapital und Finanzierungsmöglichkeiten sowie allgemeine Wirtschafts-, Markt- oder Geschäftsbedingungen. Anleger werden darauf hingewiesen, dass solche Aussagen keine Garantien für die zukünftige Leistung darstellen und die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen wesentlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Angaben abweichen können. Die zukunftsgerichteten Aussagen beruhen auf den Überzeugungen, Schätzungen und Ansichten der Geschäftsleitung des Unternehmens zum Datum, an dem die Aussagen vorgenommen werden. Sofern dies nicht durch die einschlägigen Börsengesetze vorgeschrieben ist, ist das Unternehmen nicht verpflichtet, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, falls Änderungen bei den Überzeugungen, Schätzungen oder Ansichten der Geschäftsleitung oder bei anderen Faktoren eintreten.

    Weder die kanadische Wertpapierbörse (CSE) noch deren Aufsichtsbehörde (wie dieser Begriff in den Richtlinien der CSE definiert wird) übernehmen eine Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Mitteilung.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Defence Therapeutics Inc.
    Sébastien Plouffe
    200 Burrard Street, Suite 1680
    V6C 3L6 Vancouver, BC
    Kanada

    email : sebas.plouffe@gmail.com

    Pressekontakt:

    Defence Therapeutics Inc.
    Sébastien Plouffe
    200 Burrard Street, Suite 1680
    V6C 3L6 Vancouver, BC

    email : sebas.plouffe@gmail.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Defence Therapeutics wählt die besten 8 Accum(TM)-Varianten aus, um seine ADC-Therapie zu optimieren

    veröffentlicht am 18. August 2021 auf News bloggen in der Rubrik Presse - News
    News wurden 9 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloge-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: