• JOHANNESBURG, 28. Februar 2023: Sibanye Stillwater Limited (Sibanye-Stillwater oder der Konzern) (JSE: SSW und NYSE: SBSW – www.commodity-tv.com/ondemand/companies/profil/sibanye-stillwater-ltd/) freut sich, die Betriebs- und Finanzergebnisse für das am 31. Dezember 2022 zu Ende gegangene Halbjahr bekannt zu geben und den verkürzten vorläufigen Konzernabschluss für das am 31. Dezember 2022 zu Ende gegangene Jahr zu überprüfen.

    Link zur englischen Originalmeldung:
    thevault.exchange/?get_group_doc=245/1677571510-ssw-results-booklet-h22022-28feb2023.pdf

    WICHTIGSTE MERKMALE FÜR DIE SECHS MONATE UND DAS JAHR ZUM 31. DEZEMBER 2022
    – Signifikante Verbesserung der Sicherheitsleistung. Alle Indikatoren wurden verbessert, wobei die Häufigkeit tödlicher Verletzungen (FIFR) um 75 % gesenkt wurde.
    – Beibehaltung der starken Bilanz mit einer Nettoliquidität von R5,9 Mrd. (344 Mio. US$) und einem Verhältnis von Nettoliquidität zu bereinigtem EBITDA von 0,14x (2021: 0,17x)
    – Gewinn für den Zeitraum von R19 Mrd. (1,2 Mrd. US$) im Vergleich zu R33,8 Mrd. (2,3 Mrd. US$) für 2021
    – Schlussdividende von R3,5 Mrd. (191 Mio. US$) oder 122 SA-Cents pro Aktie (26,98 US-Cents pro ADR), Gesamtjahresdividende von R7,37 Mrd. (421 Mio. US$), was einer jährlichen Rendite von 6%* entspricht
    – Die PGM-Betriebe in Südafrika bewegen sich trotz der Auswirkungen von Lastabschaltungen auf die Produktion weiter nach unten in der Kostenkurve der Branche
    – Unterzeichnung von inflationsgebundenen Drei- und Fünf-Jahres-Lohnvereinbarungen in den SA-Goldbetrieben bzw. den SA-PGM-Betrieben, die den Betrieben Stabilität verleihen
    – US-PGM-Betriebe erholen sich von einem 200-Jahres-Hochwasser und werden neu positioniert, um auf das sich verändernde makroökonomische Umfeld zu reagieren
    – Fortschritte bei der Strategie für Batteriemetalle
    – Erwerb einer 85%igen Beteiligung am Keliber-Lithiumprojekt und Baubeginn der Keliber-Lithiumraffinerie im 1. Quartal 2023
    – Die US-Regierung bot eine bedingte Zusage für ein Darlehen von bis zu 700 Millionen US-Dollar für das Lithium-Bor-Projekt Rhyolite Ridge an

    * Basierend auf dem Schlusskurs von R44,72 unter Verwendung einer Dividende von R2,60 je Aktie für die Zwischen- und Schlussdividende für das am 31. Dezember 2022 abgeschlossene Jahr
    US-Dollar SA-Rand
    Jahr beendet Sechs Monate beendet Sechs Monate beendet Jahr beendet
    Dezember 2021 Dezember 2022 Dezember 2021 Juni 2022 Dezember 2022 SCHLÜSSELSTATISTIK Dezember 2022 Juni 2022 Dezember 2021 Dezember 2022 Dezember 2021
    GRUPPE
    2,234 1,126 527 782 344US$m Unverwässertes Ergebnis Rm 6,380 12,016 8,218 18,396 33,054
    2,493 1,126 787 775 350US$m Hauptergebnis Rm 6,484 11,938 12,045 18,422 36,878
    4,639 2,510 1,852 1,465 1,045US$m Bereinigtes EBITDA1 Rm 18,550 22,561 28,057 41,111 68,606
    -14.79- 16.37 -15.03- -15.40- 17.33R/US$ Durchschnittlicher Wechselkurs unter Verwendung
    des
    Tagesschlusskurses
    AMERIKA-REGION
    PGM-Untertagebetrieb2,3
    -570,400- -421,133- -272,099- -230,039- -191,094-oz 2E PGM-Produktion2,3 kg -5,944- -7,155- -8,463- -13,099- -17,741-
    -2,097- -1,862- -1,913- -1,935- -1,766-US$/2Eoz Durchschnittlicher Korbpreis R/2Eoz -30,609- -29,799- -28,755- -30,482- -31,021-
    -727- -386- -290- -261- -125-US$m Bereinigtes EBITDA1 Rm -2,309- -4,021- -4,408- -6,330- -10,766-
    -1,004- -1,586- -1,039- -1,366- -1,840-US$/2Eoz Nachhaltige Gesamtkosten4 R/2Eoz -31,880- -21,036- -15,619- -25,951- -14,851-
    US-PGM-Recycling2,3
    -755,148- -598,774- -352,276- -361,333- -237,441-oz 3E PGM-Recycling2,3 kg -7,385- -11,239- -10,957- -18,624- -23,488-
    -3,515- -3,067- -3,932- -2,906- -3,274-US$/3Eoz Durchschnittlicher Korbpreis R/3Eoz -56,747- -44,752- -59,098- -50,202- -51,987-
    -101- -78- -51- -39- -39-US$m Bereinigtes EBITDA1 Rm -676- -598- -757- -1,274- -1,490-
    REGION SÜDLICHES AFRIKA (SA)
    PGM-Operationen3
    -1,836,138- -1,667,464- -941,973- -823,806- -843,658-oz 4E PGM-Produktion3,5 kg -26,241- -25,623- -29,299- -51,864- -57,110-
    -3,182- -2,622- -2,696- -2,817- -2,434-US$/4Eoz Durchschnittlicher Korbpreis R/4Eoz -42,188- -43,379- -40,517- -42,914- -47,066-
    -3,490- -2,330- -1,336- -1,374- -956-US$m Bereinigtes EBITDA1 Rm -16,983- -21,152- -20,270- -38,135- -51,608-
    -1,148- -1,180- -1,134- -1,179- -1,179-US$/4Eoz Nachhaltige Gesamtkosten4 R/4Eoz -20,431- -18,160- -17,037- -19,313- -16,982-
    Goldgeschäfte
    -1,072,934- -620,541- -554,086- -191,683- -428,859-oz Produziertes Gold kg -13,339- -5,962- -17,234- -19,301- -33,372-
    -1,787- -1,798- -1,780- -1,864- -1,720-US$/oz Durchschnittlicher Goldpreis R/kg -958,232- -922,851- -860,303- -946,073- -849,703-
    -346- -(219) -184- -(202) -(17)US$m Bereinigtes EBITDA1 Rm -(440) -(3,106) -2,762- -(3,546) -5,113-
    -1,689- -2,410- -1,685- -3,115- -2,019-US$/oz Nachhaltige Gesamtkosten4 R/kg -1,124,737- -1,542,355- -814,347- -1,268,360- -803,260-
    EUROPÄISCHE REGION
    Batteriemetalle – Raffinerie Sandouville6
    — -6,842- — -4,565- -2,277-tNi Nickelproduktion7 tNi -2,277- -4,565- — -6,842- —
    — -28,019- — -30,789- -24,646-US$/tNi Durchschnittlicher Korbpreis für Nickeläquivalent8 R/tNi -427,120- -474,144- — -458,595- —
    — -(30) — -4- -(34)US$m Bereinigtes EBITDA1 Rm -(553) -60- — -(492) —
    — -32,239- — -29,896- -38,333-US$/tNi Nickeläquivalente nachhaltige Kosten9 R/tNi -664,311- -460,397- — -527,676- —

    1 Die Gruppe weist ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) aus, das auf der Formel basiert, die in den Kreditvereinbarungen für die Einhaltung der Covenant-Formel enthalten ist. Das bereinigte EBITDA ist möglicherweise nicht mit ähnlich bezeichneten Kennzahlen anderer Unternehmen vergleichbar. Das bereinigte EBITDA ist kein Maß für die Leistung nach IFRS und sollte als Ergänzung und nicht als Ersatz für andere Maßstäbe der finanziellen Leistung und Liquidität betrachtet werden. Eine Überleitung des Gewinns/Verlusts vor Lizenzgebühren und Steuern zum bereinigten EBITDA findet sich in Anmerkung 11.1 des verkürzten vorläufigen Konzernabschlusses.
    2 Die Untertageproduktion der US-PGM-Betriebe wird in metrische Tonnen und Kilogramm umgerechnet, und die Leistung wird in SA-Rand (Rand) umgerechnet. Zusätzlich zur Untertageproduktion der US-amerikanischen PGM-Betriebe verarbeitet der Betrieb Recycling-Material, das in den angegebenen Statistiken zur 2E-PGM-Produktion, zum durchschnittlichen Korbpreis und zu den All-in Sustaining Costs nicht enthalten ist. Das PGM-Recycling umfasst Palladium-, Platin- und Rhodiumunzen aus verbrauchten Autokatalysatoren, die dem Ofen zugeführt werden.
    3 Die Produktion von Platingruppenmetallen (PGM) in den SA-Betrieben besteht hauptsächlich aus Platin, Palladium, Rhodium und Gold, bezeichnet als 4E (3PGM+Au), und in den US-Betrieben hauptsächlich aus Platin und Palladium, bezeichnet als 2E (2PGM), und das US-PGM-Recycling besteht hauptsächlich aus Platin, Palladium und Rhodium, bezeichnet als 3E (3PGM)
    4 Siehe Abschnitt „Wesentliche Merkmale und Kostenbenchmarks“ für die Definition von All-in sustaining cost (AISC)
    5 Die Produktion von SA PGM schließt die Produktion im Zusammenhang mit dem Kauf von Konzentrat (PoC) von Dritten aus. Für eine Überleitung der Produktion einschließlich PoC von Dritten, siehe die Abschnitte „Überleitung der Betriebskosten ohne PoC von Dritten für Total US und SA PGM, Total SA PGM und Marikana“.
    6 Die Raffinerie Sandouville verarbeitet Nickelmatte und ist seit dem Datum des Erwerbs am 4. Februar 2022 in den Ergebnissen der Gruppe enthalten.
    7 Die Nickelproduktion in der Raffinerie von Sandouville besteht hauptsächlich aus Nickelmetall und Nickelsalzen (in flüssiger Form), die zusammen als Nickeläquivalentprodukte bezeichnet werden
    8 Der durchschnittliche Nickeläquivalent-Korbpreis pro Tonne ist der gesamte Nickelumsatz, bereinigt um andere Erträge – Nicht-Produkt-Verkäufe, geteilt durch die insgesamt verkauften Tonnen Nickeläquivalent.
    9 Siehe „Wesentliche Merkmale und Kostenbenchmarks – Sechs Monate Sibanye-Stillwater Sandouville Raffinerie“ für eine Überleitung der Umsatzkosten vor Amortisation und Abschreibung zu den Nickeläquivalenten der nachhaltigen Kosten

    Bestandsdaten für die sechs Monate bis zum 31. Dezember 2022 JSE Limited – (SSW)
    Anzahl der ausgegebenen Aktien Preisspanne je Stammaktie (Hoch/Tief) R35,74 bis R49,49
    – zum 31. Dezember 2022 2,830,370,251Durchschnittliches Tagesvolumen 10,552,646
    – gewichteter Durchschnitt 2,830,196,826NYSE – (SBSW); ein ADR entspricht vier Stammaktien
    Streubesitz -99-%Preisspanne pro ADR (Hoch/Tief) US$8,16 bis US$11,34
    Bloomberg/Reuters SSWSJ/SSWJ.JDurchschnittliches Tagesvolumen 2,941,763

    INHALTSVERZEICHNIS

    Erklärung des Vorstandsvorsitzenden der Gruppe 3
    Überprüfung der Sicherheit und des Betriebs 8
    Finanzieller Überblick 13
    Wesentliche Merkmale – operative Tabellen – sechs monatliche Statistiken 19
    Verkürzte konsolidierte Jahresabschlüsse 24
    Anhang zur verkürzten Konzernrechnung 28
    Segmentberichterstattung – sechs Monate und jährlich 42
    AEinführungskosten (Überleitung) – sechs Monate 52
    Wesentliche Merkmale – operative Tabellen – jährliche Statistiken 55
    All-in-Kosten (Überleitung) – jährlich 59
    Wesentliche Merkmale – operative Tabellen – vierteljährliche Statistiken 62
    All-in-Kosten (Überleitung) – vierteljährlich 66
    Ergebnisse der Entwicklung 69
    Verwaltung und andere Unternehmensinformationen 71
    Haftungsausschluss und zukunftsgerichtete Aussagen 72

    ERKLÄRUNG VON NEAL FRONEMAN, GESCHÄFTSFÜHRENDER VORSTAND VON SIBANYE-STILLWATER
    Die Leistung der Gruppe im Jahr 2022 spiegelt in mancher Hinsicht bedeutende positive Ergebnisse und in anderer Hinsicht bemerkenswerte Herausforderungen wider.

    Die wichtigste Errungenschaft im Jahr 2022 war zweifellos die kontinuierliche Verbesserung unserer Sicherheitsleistung und die Trendwende bei der Zahl der tödlichen Unfälle.

    Das Programm zur Beseitigung von Unfällen mit tödlichem Ausgang, das wir im Jahr 2022 eingeführt und entwickelt haben, war ein grundlegender Wandel des Sicherheitsansatzes in unserem Unternehmen. Es handelte sich dabei nicht um eine Sicherheitskampagne, sondern um die Einführung einer neuen Sicherheitskultur, die sich auf über 85.000 Mitarbeiter auswirkt.

    Im Zuge dieses Wandels kam es zu einigen bemerkenswerten Unterbrechungen, darunter Personalwechsel auf allen Ebenen der Betriebe, Auswirkungen auf die Produktion und eine zunehmende Akzeptanz unserer Mitarbeiter und der organisierten Arbeitnehmervertreter, dass dies ein neuer Weg ist, Geschäfte zu machen. Diese Faktoren wurden jedoch durch ein Gefühl der Überzeugung, des Stolzes und der Verpflichtung, in der Branche eine sichtbare Führungsrolle zu übernehmen, übertroffen, und wir haben nun unsere Führungsspitze darauf ausgerichtet, dies zu erreichen.

    Auf dem Weg in das Jahr 2023 werden wir uns darauf konzentrieren, das bereits geschaffene Fundament weiter zu verbessern, um in der gesamten Organisation ein ähnliches Maß an engagierter Führung zu gewährleisten.

    Die deutliche Verbesserung aller unserer Spätindikatoren, insbesondere der tödlichen Unfälle, wobei die Häufigkeitsrate der tödlichen Unfälle (FIFR) auf Gruppenebene um 75 % gesunken ist, was nicht nur den anomalen Rückgang der tödlichen Unfälle im Jahr 2021 widerspiegelt, sondern auch auf ein in der Geschichte der Gruppe noch nie erreichtes Rekordniveau zurückgeht, spiegelt die Bemühungen aller unserer Teams wider und ist eine positive Bestätigung dafür, dass die von uns verfolgte Strategie die von uns angestrebten Ergebnisse erbringt.

    Trotz dieser Verbesserungen zeigt unser verstärkter Fokus auf Frühindikatoren weiterhin, dass wir in einigen unserer Betriebe immer noch ein Risikoniveau aufweisen, das eine kontinuierliche Konzentration erfordert, und dass wir noch viel tun müssen, um die Zahl der tödlichen Unfälle nachhaltig zu senken. Bedauerlicherweise hatten wir 2022 konzernweit fünf Todesfälle zu beklagen, was zwar eine Verbesserung gegenüber den 21 Todesfällen im Jahr 2021 darstellt, aber dennoch fünf zu viel sind; die Beseitigung tödlicher Vorfälle ist der erste Schritt in unseren fortgesetzten Bemühungen, um sicherzustellen, dass unser Ziel von null Schäden am Arbeitsplatz erreicht wird.

    Der Vorstand und die Geschäftsführung von Sibanye-Stillwater sprechen der Familie, den Freunden und Kollegen unserer verstorbenen Mitarbeiter ihr aufrichtiges Beileid aus. Wir verpflichten uns weiterhin zur kontinuierlichen Verbesserung von Gesundheit und Sicherheit in unseren Betrieben. Dies ist ein bewusster Weg, und obwohl wir erhebliche Fortschritte gemacht haben, werden wir unsere Strategie auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse und der besten Praktiken der Branche weiter anpassen, um unseren Risikoansatz zu verbessern, Todesfälle zu vermeiden und die Unfallstatistiken zu verbessern.

    Die Betriebs- und Finanzergebnisse der Gruppe für das Jahr 2022 wurden durch exogene Faktoren beeinträchtigt, darunter ein schwierigeres makroökonomisches und geopolitisches Umfeld und das Unwetter in Montana, das sich auf unsere PGM-Betriebe in den USA auswirkte. Globale makroökonomische Einflüsse, darunter ein weltweit erheblicher inflationärer Kostendruck, anhaltende Unterbrechungen der Lieferkette und sich verschlechternde Wirtschaftsaussichten, die sich in einer geringeren Nachfrage und niedrigeren Preisen für die von uns produzierten Metalle niederschlugen. Die schweren Unwetter, die im Juni 2022 zu regionalen Überschwemmungen in Montana führten und den Zugang zur Stillwater-Mine einschränkten, führten zu einer siebenwöchigen Schließung des Betriebs. Dies sind einige der Faktoren, die wir bereits früher als existenzielle Bedrohungen (die grauen Elefanten) hervorgehoben haben, die wir im Auge behalten und an die wir uns anpassen müssen, um die Nachhaltigkeit unseres Unternehmens und der Ökosysteme, in denen wir tätig sind, zu gewährleisten.

    Die Ergebnisse für 2022 spiegeln auch spezifischere Ereignisse wider, die zum Teil in unserem Einflussbereich liegen, wie z.B. der dreimonatige Arbeitskampf und die Aussperrung in den SA-Goldbetrieben, die notwendig waren, um die Nachhaltigkeit der SA-Betriebe zu gewährleisten und die Rechte der anderen Stakeholder zu schützen. Das Ergebnis dieses Ansatzes war ein historischer, fünfjähriger, an die Inflation gekoppelter Tarifvertrag in den südafrikanischen PGM-Betrieben, der rechtzeitig und ohne Unterbrechungen im Jahr 2022 erreicht wurde. Diese Vereinbarung sichert den PGM-Betrieben in Südafrika eine Periode relativer Stabilität bis Mitte 2027, was die Kosten, die durch den Arbeitskampf in den Goldbetrieben in Südafrika entstanden sind, mehr als ausgleichen wird.

    Die Art und Weise, wie diese unvorhergesehenen betrieblichen Störungen und andere externe Herausforderungen gemeistert wurden, stimmt mich zuversichtlich, dass die regionale Organisationsstruktur, die wir Ende 2021 eingerichtet haben, dem diversifizierten Charakter des größeren, multinationalen Unternehmens gerecht wird. Es wurden fokussierte regionale Teams ernannt, um die kontinuierliche operative Leistung in der gesamten Gruppe zu gewährleisten und angemessen auf das einzigartige Umfeld in den Regionen, in denen wir tätig sind, zu reagieren.

    Der Arbeitskampf und die Überschwemmungen führten im Jahr 2022 zu einem erheblichen Produktionsrückgang in den Gold- und Platinminenbetrieben in Südafrika und den USA, was einen Anstieg der Stückkosten zur Folge hatte. Die schrittweise Wiederaufnahme und der Aufbau einer sicheren Produktion nach diesen Betriebsunterbrechungen wirkten sich ebenfalls negativ auf die Produktion und die Kosten in der zweiten Jahreshälfte aus, was zu einem Rückgang des Konzernumsatzes um 20 % auf 138,3 Mrd. R (8,4 Mrd. US$) für 2022 führte, verglichen mit 172,2 Mrd. R (11,6 Mrd. US$) für 2021.

    Das bereinigte EBITDA des Konzerns in Höhe von R41,1 Mrd. (2,5 Mrd. US$) für das Jahr 2022 lag um 40 % unter dem Rekordwert von R68,6 Mrd. (4,6 Mrd. US$) für das Jahr 2021, war aber dennoch das dritthöchste bereinigte EBITDA des Konzerns seit der Börsennotierung. Dies, obwohl der Goldbetrieb in Südafrika einen bereinigten EBITDA-Verlust von R3,5 Mrd. (219 Mio. US$) verzeichnete (im Vergleich zu einem positiven bereinigten EBITDA-Beitrag von R5,1 Mrd. (346 Mio. US$) für 2021) und der bereinigte EBITDA-Beitrag des US-PGM-Untertagebetriebs um 47 % auf 386 Mio. US$ (6,3 Mrd. R) zurückging.

    Der normalisierte Gewinn für 2022 in Höhe von 21 Mrd. R (1,3 Mrd. US$) lag um 46 % unter dem Vorjahreswert, wobei der normalisierte Gewinn für das zweite Halbjahr 2022 in Höhe von 9,8 Mrd. R (558 Mio. US$) um 32 % unter dem Wert für das zweite Halbjahr 2021 lag, was in erster Linie auf die Auswirkungen der niedrigeren Rohstoffpreise und der niedrigeren Produktion in den Gold- und Platinbetrieben in Südafrika und den USA zurückzuführen ist.

    Der Verwaltungsrat genehmigte eine Schlussdividende für H2 2022 in Höhe von R3,5 Mrd. (191 Mio. US$) oder 122 SA-Cents pro Aktie (26,98 US-Cents* pro ADR), was am oberen Ende der Bandbreite der Konzerndividendenpolitik von 25% bis 35% des normalisierten Gewinns liegt. Zusammen mit der Zwischendividende von R3,9 Mrd. (230 Mio. US$) (138 SA-Cents pro Aktie/32,4640 US-Cents pro ADR) für das erste Halbjahr 2022 entspricht dies einer führenden jährlichen Dividendenrendite von 6 % für 2022 (bei einem JSE-Schlusskurs von R44,72/Aktie am 31. Dezember 2022).

    Trotz der Herausforderungen, mit denen die Gruppe im Jahr 2022 konfrontiert war, erwirtschaftete sie einen positiven bereinigten freien Cashflow von 9,5 Milliarden Rupien (581 Millionen US-Dollar) und konnte damit ihre starke Finanzlage zum Jahresende aufrechterhalten. Die liquiden Mittel in Höhe von 26,1 Milliarden Rupien (1,5 Milliarden US-Dollar) überstiegen die Kreditverbindlichkeiten (ohne die regresslosen Burnstone-Schulden) in Höhe von 20,2 Milliarden Rupien (1,2 Milliarden US-Dollar), was zu einer Nettobargeldposition von 5,9 Milliarden Rupien (344 Millionen US-Dollar) und einem Verhältnis von Nettobargeld zu bereinigtem EBITDA von 0,14x führte.

    Diese solide Leistung zeugt von den bedeutenden Vorteilen, die durch die Wachstums- und Diversifizierungsstrategie der Gruppe in den letzten zehn Jahren erzielt wurden und die zu einem widerstandsfähigeren und nachhaltigeren Unternehmen geführt haben. Das Jahr 2022 war für die Gruppe ein Jahr der Konsolidierung und Neupositionierung. Auch wenn die operative und finanzielle Leistung des Jahres dies auf den ersten Blick nicht widerspiegelt, bin ich zuversichtlich, dass die Gruppe gut aufgestellt ist, um auch in den kommenden Jahren einen überragenden gemeinsamen Wert für alle Interessengruppen zu schaffen.

    EIN JAHRZEHNT DER GEMEINSAMEN WERTSCHÖPFUNG
    Am 11. Februar 2013, also vor gerade einmal zehn Jahren, wurde Sibanye Gold Limited von Gold Fields Limited entflochten und als unabhängiges Unternehmen mit drei tief gelegenen südafrikanischen Goldminen und einer Marktkapitalisierung von rund 10 Mrd. R an der JSE und der NYSE notiert.

    Heute hat sich die Gruppe zu einem multinationalen, diversifizierten Bergbau- und Metallverarbeitungskonzern mit einem Portfolio von Betrieben, Projekten und Investitionen auf fünf Kontinenten und einer Marktkapitalisierung entwickelt, die mehr als das Zwölffache des Wertes von 2013 beträgt. Neben dem beträchtlichen Kapitalwachstum des Unternehmens haben wir über 40 Mrd. R in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen an die Investoren zurückgegeben, was dem Vierfachen unserer ursprünglichen Marktkapitalisierung bei der Börsennotierung entspricht.

    Dieser zehnjährige Weg bedeutet eine erhebliche Wertschöpfung für alle Beteiligten, nicht nur für die Investoren. Schon früh haben wir erkannt, wie wichtig es ist, für alle Stakeholder einen überdurchschnittlichen Wert zu schaffen. Diese Philosophie spiegelt sich in unserem Umdoni-Baum wider, der unser Geschäftsethos symbolisiert, sowie in der frühzeitigen Einführung eines Stakeholder-Kapitalismus und einer Kultur der gemeinsamen Wertschöpfung.

    Die Auswirkungen, die Sibanye-Stillwater erzielt hat, und der Wert, den wir auf diesem Weg für alle Interessengruppen geschaffen haben, werden deutlich, wenn man unseren gemeinsamen Wert bei der Gründung 2013 mit dem Wert für 2021 vergleicht (dies sind unsere jüngsten geprüften Zahlen). Im Jahr 2013 beschäftigten wir in Südafrika etwas mehr als 36.000 Mitarbeiter (einschließlich Auftragnehmern), die bis 2021 auf etwa 85.000 weltweit anwachsen werden. Im Jahr 2013 zahlten wir 6 Milliarden Rupien an Gehältern und Sozialleistungen, die bis 2021 auf über 26 Milliarden Rupien ansteigen werden, was mehr als einer Vervierfachung entspricht. Zusätzlich zu diesen Gehältern und Leistungen kamen in den letzten zwei Jahren rund 1,4 Milliarden Rupien in Form von Dividenden und anderen Zahlungen im Rahmen von Aktienoptionsplänen für Mitarbeiter an 46.000 Mitarbeiter zugute. Die Einstiegsgehälter in unseren Goldminen in Südafrika sind seit 2013 um über 105 % gestiegen und liegen damit deutlich über der Inflation, was zu einem angemessenen Lebensunterhalt beiträgt und das Lohngefälle verringert.

    Der Wert, den wir durch sozioökonomische Entwicklungs- und Sozialinvestitionsprogramme mit unseren Gemeinden geteilt haben, ist in den letzten 10 Jahren ebenfalls erheblich gestiegen, von etwas mehr als R1 Mrd. im Jahr 2013 auf über R2,2 Mrd. im Jahr 2021, was einem Anstieg von 110 % entspricht. Kürzlich sind wir über diese Investitionen hinausgegangen, indem wir 1,5 % des Gegenwerts der an die Aktionäre ausgeschütteten Dividenden für Infrastrukturentwicklungsprojekte in unseren lokalen Gemeinden bereitgestellt haben.

    Unser Beitrag zur lokalen Gesellschaft und Wirtschaft geht über diese Investitionen hinaus: Die Steuern und Lizenzgebühren, die wir an die Regierungen in den Regionen, in denen wir tätig sind, zahlen, steigen von 554 Mio. R im Jahr 2013 auf fast 18 Mrd. R im Jahr 2021 – eine Steigerung um mehr als das 30-fache.

    Als ein Unternehmen, das Metalle und Werkstoffe herstellt, die unsere Gesellschaft benötigt, um tagtäglich nachhaltig zu wirtschaften, und mit unserem strategischen Fokus auf die Umsetzung unserer strategischen Unterscheidungsmerkmale – „als eine Kraft für das Gute anerkannt zu sein“, „ein einzigartiges globales Portfolio grüner Metalle und Energielösungen aufzubauen, die den Klimawandel umkehren“ – und dies auf eine Art und Weise, die „inklusiv, vielfältig und bionisch“ ist, sowie beim „Aufbau von pandemieresistenten Ökosystemen“ mitzuwirken, erwarte ich, dass wir in der Lage sein werden, unsere Vision weiterhin zu erfüllen: „eine führende Rolle bei der Schaffung gemeinsamer Werte für alle Interessengruppen“ für die nächsten Jahrzehnte zu spielen.

    Das wird nicht einfach sein. Der bisherige Weg verlief nicht reibungslos, und wir mussten viele Herausforderungen meistern, darunter Arbeitskämpfe, Pandemien, extreme Wetterereignisse und vieles mehr. Aber ich bin zuversichtlich, dass die Art und Weise, wie wir uns den Herausforderungen gestellt und sie gemeistert haben, zeigt, dass wir die richtigen Leute und das richtige Team haben, um sicherzustellen, dass wir mehr Wachstum und Wert schaffen.

    BETRIEBSPRÜFUNG

    Die Produktion der SA PGM-Betriebe für 2022 (einschließlich der zurechenbaren Unzen von Mimosa und des Zukaufs von Konzentrat (PoC) von 63.344 4Eoz) lag mit 1.730.808 4Eoz geringfügig unter dem unteren Ende der Jahresprognose für 2022. Dies war eine solide Leistung, wenn man die anhaltenden Auswirkungen der Eskom-Lastdrosselung sowie die bereits erwähnten Faktoren, einschließlich des Diebstahls von Kupferkabeln und proaktiver sicherheitsrelevanter Stillstände, berücksichtigt. In absoluten Zahlen wurden die Kosten bei den südafrikanischen PGM-Betrieben weiterhin gut gemanagt, wobei die AISC (ohne PoC) mit 30 Mrd. R (1,8 Mrd. US$) nur um 3 % höher lagen als im Vorjahr. Infolge des Produktionsrückgangs gegenüber dem Vorjahr lagen die AISC für 2022 jedoch um 14 % höher als 2021 und stiegen auf 19.313 R / 4Eoz (1.180 US$ / 4Eoz). Dies war in erster Linie auf den verstärkten Lastabwurf im zweiten Halbjahr 2022 zurückzuführen, wobei die AISC für das zweite Halbjahr 2022 mit R20.431/4Eoz (1.179/4Eoz US$) um 13 % über denen des ersten Halbjahres 2022 (R18.160/4Eoz (1.179/4Eoz US$)) lagen.

    Dieses konsequente Kostenmanagement verbessert weiterhin die relative Wettbewerbsfähigkeit der SA PGM Betriebe, die sich in den letzten fünf Jahren vom oberen Ende der Kostenkurven vor der Integration in die Gruppe in Richtung der unteren Hälfte der globalen Industriekostenkurven bewegt haben. Erfreulicherweise wurde das auf Halde gelagerte Erz mit ca. 33.000 4Eoz, das sich bis zum Ende des dritten Quartals 2022 aufgrund von verstärkten Lastbeschränkungen, die sich auf die Konzentratorenkapazität in den SA PGM-Betrieben auswirkten, angesammelt hatte, größtenteils während der Ferienzeit zum Jahresende im Dezember 2022 verarbeitet. Aufgrund des Zeitpunkts der Verarbeitung dieses gelagerten Erzes (während der Dezemberfeiertage, nach Abschluss des Geschäftsjahres und) waren die 4E-PGM-Verkäufe jedoch 68.707 4Eoz niedriger als die Jahresproduktion, wobei das in diesem Zeitraum produzierte raffinierte Metall als raffinierter PGM-Bestand gehalten wurde, der sich als Verkauf für Q1 2023 niederschlagen wird.

    2022 endete auch die Frist für die Zahlung der strukturierten Rustenburg-Übernahmevergütung, die 2016 mit Anglo American Platinum (AngloPlat) vereinbart wurde. Gemäß dieser Vereinbarung zahlt Rustenburg an AngloPlat eine aufgeschobene jährliche Zahlung in Höhe von 35 % des ausschüttungsfähigen freien Cashflows, der vom Rustenburg-Betrieb über den Zeitraum von sechs Jahren generiert wird, vorbehaltlich einer Mindestzahlung von 3 Mrd. EUR. Ab 2023 fließen 100 % des Cashflows aus dem Rustenburg-Betrieb an Sibanye-Stillwater und die BEE-Minderheitsaktionäre des Rustenburg-Betriebs, einschließlich der Mitarbeiter.

    Der Goldbetrieb in SA (ohne DRDGOLD) wurde im ersten Halbjahr 2022 aufgrund des Arbeitskampfes und der Aussperrung für drei Monate unterbrochen, was zu einem Rückgang der Produktion für 2022 um 50 % auf 13.736 kg (441.623 Unzen) führte. Die Produktion von 10.608 kg (341.055 Unzen) für das zweite Halbjahr 2022 wurde im Vergleich zur Produktion von 3.128 kg (100.568 Unzen) für das erste Halbjahr 2022 deutlich verbessert, was den erfolgreichen Hochlauf nach dem Arbeitskampf und den Abschluss der Sanierung des Abraumlagers (TSF) im Betrieb Beatrix widerspiegelt. Im November 2022 wurden normalere Produktionsraten erreicht, die im ersten Quartal 2023 bis heute beibehalten wurden. Einschließlich DRDGOLD betrug die Produktion für das Jahr 19.301 kg (620.541 Unzen). Ohne weitere Störungen, die nicht zu erwarten sind, wird für 2023 eine deutlich höhere Produktion als für 2022 prognostiziert, mit entsprechend niedrigeren Stückkosten.

    Das Hochfahren der Produktion der US-amerikanischen PGM-Betriebe nach dem regionalen Überschwemmungsereignis Anfang Juni 2022 kam gut voran, und die Produktionsraten normalisierten sich im vierten Quartal 2022. Die abgebaute 2E-PGM-Produktion für 2022 lag mit 421.133 2Eoz um 5 % unter dem unteren Ende der Jahresprognose, was die vollen Auswirkungen des Überschwemmungsereignisses sowie anhaltende betriebliche Einschränkungen widerspiegelt, die zur Neupositionierung der US-PGM-Betriebe beitrugen, die dem Markt im August 2022 vorgestellt wurde (thevault.exchange/?get_group_doc=245/1660214769-ssw-repositioning-US-PGM-operations-changing-macro-environment-11August22.pdf). Die AISC von 1.586 US$/2Eoz (R25.951/2Eoz) für 2022 waren wesentlich höher als die AISC von 1.004 US$/2Eoz (R14.851/2Eoz), die für 2021 gemeldet wurden, was in erster Linie auf die geringere Produktion zurückzuführen ist, die durch die Auswirkungen der Inflation und die erhöhten Kosten für die Erschließung von Erzreserven (ORD) und die nachhaltigen Investitionen im Zusammenhang mit dem neu ausgerichteten Plan verstärkt wurde, was zu einem erheblichen Anstieg der Stückkosten für H2 2022 im Vergleich zu H1 2022 führte. Die Umsetzung des Neupositionierungsplans ist im Gange, wobei die Produktion bis 2027 voraussichtlich auf 700.000+ 2Eoz ansteigen wird und die AISC auf weniger als 1.000 US$/2Eoz sinken werden, sobald die Flexibilität im gesamten Komplex wiederhergestellt und die neue zementierte Versatzanlage bei Stillwater East fertiggestellt ist.

    Die weltweite Verlangsamung der Abwrackung von Gebrauchtwagen aufgrund des unsicheren weltwirtschaftlichen Umfelds, höherer Zinsen und höherer Neuwagenpreise sowie anhaltende Einschränkungen in der Lieferkette (einschließlich Hafen- und Straßentransport) und die strikte Einhaltung unserer Grundsätze für eine verantwortungsvolle Beschaffung wirkten sich im Jahr 2022 auf die Anlieferungs- und Zuführungsraten im US-PGM-Recyclingbetrieb aus. Im Jahr 2022 wurden verbrauchte Autokatalysatoren mit 3E PGM in Höhe von 598.774 3Eoz eingespeist, 21 % weniger als 2021.

    In den 11 Monaten seit der Übernahme am 4. Februar 2022 produzierte die Nickelraffinerie Sandouville 4.839 Tonnen Nickelmetall, 2.003 Tonnen Nickelsalze und 153 Tonnen Kobaltchlorid bei nachhaltigen Nickeläquivalentkosten von 32.239 US$/tNi (R527.676/tNi). Während eine geringere Produktion aufgrund der geplanten jährlichen Anlagenwartung erwartet wurde, wurde das zweite Halbjahr 2022 durch technische Herausforderungen in der Anlage und höhere Inputkosten, vor allem Gas und Strom, beeinträchtigt. Der Schwerpunkt für 2023 wird auf der Verbesserung der Anlagenverfügbarkeit und der Verringerung der Häufigkeit ungeplanter Wartungsarbeiten liegen. Es wurden Fortschritte bei der Überprüfung und Neuverhandlung von Verträgen mit Lieferanten und Kunden erzielt, was zu verbesserten Geschäftsbedingungen in Sandouville für 2023 führen sollte. Seit Jahresende hat es in Sandouville einen Führungswechsel gegeben, und in der europäischen Region wurden mehrere leitende Positionen neu besetzt, um die Erholung des Betriebs in Sandouville weiter zu unterstützen. Der Schwerpunkt liegt auf der Kontinuität und Stabilität der Produktion durch die Beseitigung von Engpässen in der Anlage, um den Durchsatz bis 2026 auf die Nennkapazität von ca. 12kt Ni-Metall, ca. 4kt Ni-Salze und ca. 600t CoCl2 zu erhöhen.

    Lohnverhandlungen
    Trotz des Arbeitskampfes und der Aussperrung, die sich im Laufe des Jahres auf unsere Goldminen in Südafrika auswirkten, sind wir der Ansicht, dass wir durch unsere entschlossene Verhandlungsposition langfristig einen erheblichen Wert erhalten haben. Nach dem Ende des Arbeitskampfes in den SA-Goldbetrieben konnte in den SA-PGM-Betrieben ein historischer Fünfjahresvertrag mit den meisten derselben Gewerkschaften abgeschlossen werden, ohne dass es zu Unterbrechungen kam oder dass Dritte eingreifen mussten. Die jährlichen Lohn- und Leistungserhöhungen, die sowohl in den SA-Goldbetrieben als auch in den PGM-Betrieben vereinbart wurden, entsprachen der Inflation und sicherten, was besonders wichtig ist, eine fünfjährige Periode der Arbeitsstabilität in den Betrieben in Rustenburg und Marikana, was die Erzielung von bedeutenden Werten für alle Interessengruppen erleichtern wird.

    Diese Vereinbarungen folgten auf einen neuen Tarifvertrag mit der United Steel Workers International Union (USW) für das Bergwerk East Boulder für den Zeitraum vom 16. Februar 2022 bis zum 31. Juli 2024. Diese Einigung stellte ebenfalls eine an die Inflation gekoppelte Vereinbarung dar, die mit unserem Ansatz in Südafrika übereinstimmt. Die Lohnverhandlungen für den Betrieb in Kroondal beginnen Mitte 2023, und wir sind zuversichtlich, dass mit den Gewerkschaftsvertretern in diesem Betrieb ein ähnlich positives Ergebnis erzielt werden kann.

    MARKTÜBERSICHT
    Grüne Metalle
    PGM-Markt – 2022

    Die PGM-Preise waren im Jahr 2022 volatil und wurden durch den russischen Einmarsch in der Ukraine im ersten Halbjahr 2022, der bei den Endverbrauchern vorübergehende Bedenken hinsichtlich der Versorgungssicherheit auslöste, sowie durch die anhaltende Unsicherheit über die globalen makroökonomischen Aussichten beeinträchtigt.

    Auf Russland entfallen rund 40 % des weltweiten Primärpalladiumangebots (2,7 Mio. Unzen), und der Einmarsch in der Ukraine führte dazu, dass der Palladiumpreis im März 2022 auf ein Rekordniveau von weit über 3.000 USD/Unze anstieg, was durch die Erwartung von Sanktionen gegen Russland noch verstärkt wurde. Trotz der Sanktionen der USA und der EU und der Streichung russischer Raffinerien von der Good-Delivery-Liste des Londoner Platin- und Palladiummarktes (LPPM) floss das russische Metall weiterhin in andere Regionen. Die Produktion von Norilsk lag leicht über den Prognosen für 2022, was darauf zurückzuführen ist, dass die Reparatur des Ofens Nr. 2 im Hüttenwerk Nadezhda auf 2023 verschoben wurde und genügend Lagerbestände und Ersatzteile zur Aufrechterhaltung der Produktion vorhanden sind. Norilsk hat bereits angedeutet, dass die Aussichten schwieriger werden, da der Zugang zu Investitionsgütern, Ersatzteilen und Fachkräften aufgrund der Sanktionen westlicher Länder und Unternehmen zunehmend zum Problem wird. Der Palladiumpreis gab schließlich nach und beendete das Jahr mit einem Minus von 9 % bei 1.782 US$/oz.

    Der Platinpreis begann das Jahr mit 961 US$/oz und erreichte im März 2022 einen Höchststand von 1.150 US$/oz, bevor er bis zur Jahresmitte unter 850 US$/oz sank. Bedenken über die Aussichten des Angebots aus Südafrika aufgrund eskalierender Stromausfälle und erhöhter Importe nach China führten zu einer Erholung des Preises, der das Jahr um 9 % höher bei 1.048 US$/oz beendete.

    Der Rhodiumpreis stieg zu Beginn des Jahres 2022 stark an und überschritt nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine die Marke von 20.000 USD/oz, doch ähnlich wie bei Palladium ging der Rhodiumpreis bis zum Jahresende auf 12.250 USD/oz zurück, was einem Rückgang von 13 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

    Die Automobilproduktion stieg im Jahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr um 7,8 % auf knapp über 80 Mio. Light Vehicles (LDV), angetrieben durch eine Lockerung des globalen Chipmangels und die Lockerung der COVID-19-Beschränkungen im Westen. Die Autoproduktion lag 2019 immer noch deutlich unter dem Niveau von 86,6 Millionen Einheiten vor der COVID-19, da Chinas Null-COVID-19-Politik und die sich verschlechternden makroökonomischen Bedingungen die Verbrauchernachfrage beeinträchtigten. Die Produktion von schweren Nutzfahrzeugen schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr, was in erster Linie auf geringere Aufträge aus China zurückzuführen war, das bis zum Ende des Jahres strengen COVID-19-Beschränkungen unterlag.

    Die Nachfrage nach Platin für Automobilanwendungen stieg im Jahresvergleich um 17 % auf 2,8 Mio. Unzen, was auf den Anstieg der Automobilproduktion zurückzuführen ist, vor allem aber auf die Substitution von Palladium durch Platin in Autokatalysatoren für Benzin.

    Die Netto-Schmucknachfrage stagnierte bei 1,2 Mio. Unzen und lag damit deutlich unter dem Niveau von 2 Mio. Unzen aus dem Jahr 2015, da China weiterhin geschlossen blieb und der Wettbewerb um das verfügbare Einkommen groß ist. Auch die industrielle Nachfrage ging im Jahresvergleich um 7 % zurück, was vor allem auf China zurückzuführen ist.

    Die Bruttonachfrage nach Palladium in der Automobilindustrie stieg im Jahresvergleich um 1 % auf 8,5 Mio. Unzen, was auf die Erholung der Produktion von Leichtfahrzeugen zurückzuführen ist, aber auch auf die Substitution von Palladium durch Platin in Autokatalysatoren für Benzinfahrzeuge und die höhere Belastung von Katalysatoren in Nutzfahrzeugen in Verbindung mit strengeren Emissionsstandards in China und Indien. Die Substitution von Palladium durch Platin in Benzinverbrennungsmotoren stieg bis 2022 auf etwa 490 koz an, da vor allem in China und den USA vermehrt Tri-Metall-Katalysatoren eingesetzt werden.

    Die industrielle Nachfrage stieg leicht an, da das anhaltend starke Wachstum in der Glas- und Erdölindustrie einen Nachfragerückgang in der chemischen Industrie ausglich.

    Das Recycling von Autokatalysatoren wurde durch niedrigere Verschrottungsquoten von Gebrauchtfahrzeugen aufgrund der anhaltenden Einschränkungen in der Automobilproduktion, höherer Zinssätze, makroökonomischer Unsicherheit und Einschränkungen in der Lieferkette beeinträchtigt. Das 3E-Recycling ging im Vergleich zum Vorjahr um 8 % zurück.

    Insgesamt endete das Jahr 2022 mit einem größeren Platinüberschuss (~700koz), einem größeren Palladiumdefizit (~350koz) und einem ausgeglichenen Rhodiummarkt.

    Ausblick auf den PGM-Markt -2023

    Trotz der Stabilität, die dadurch gegeben ist, dass die meisten Unternehmen fünfjährige Tarifverträge abgeschlossen haben, sind die Lieferungen aus Südafrika aufgrund der anhaltenden Lastkürzungen durch Eskom und des sich verschlechternden Betriebsumfelds (z. B. Kabeldiebstahl, Kriminalität) gefährdet. Auch aus Russland wird ein Rückgang der Lieferungen erwartet. Norilsk Nickel hat bereits eine geringere Produktion für 2023 und Verzögerungen bei seinen Projekten angekündigt, da der Zugang zu Investitionsgütern und Ersatzteilen aufgrund der Sanktionen schwieriger wird, was zu einer zunehmenden Nichtverfügbarkeit von Anlagen führt.

    Es wird erwartet, dass das Recycling im Vergleich zum Vorjahr um 8 % zunehmen wird, wobei für 2023 ein Wiederanstieg der Recyclingproduktion auf das Niveau von 2021 prognostiziert wird, da der Verkauf von Neuwagen zunimmt und ältere Fahrzeuge verschrottet werden können.

    Die LDV-Produktion wird voraussichtlich auf 82,5 Mio. Einheiten steigen (gegenüber 80,6 Mio. im Jahr 2022), da sich die chinesische Wirtschaft von den COVID-19-Beschränkungen befreit hat, die Aussichten konstruktiver sind und die makroökonomische Landung weicher ausfällt. Als China sich Ende 2022 wieder öffnete, wurde es von einer Welle von COVID-19-Infektionen getroffen, kurz gefolgt von den Mondneujahrsferien, die im Januar 2023 begannen. Infolgedessen wird eine Erholung des chinesischen Marktes ab dem zweiten Quartal 2023 erwartet, mit einem gewissen Abwärtsrisiko – abhängig von den wirtschaftlichen Aussichten. Wir gehen davon aus, dass die PGM-Preise vor allem im ersten Quartal 2023 gedämpft bleiben werden.

    Wir erwarten weitere positive Nachfragesteigerungen für PGMs aufgrund der erhöhten Belastung von Autokatalysatoren. Die Euro-6e-Emissionsvorschriften wurden im Dezember 2022 veröffentlicht und treten im September 2023 in Kraft. Nach den neuen Vorschriften werden die Konformitätsfaktoren für RDE-Tests (Real Driving Emissions) auf 1,1 für NOx und 1,34 für PN (Partikelanzahl) verschärft, was sich positiv auf die Beladung auswirken dürfte.

    Im Gegensatz dazu erwarten wir einen weiteren Anstieg des Marktanteils von batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen (BEV) von 10 % im Jahr 2022 auf etwa 12 % im Jahr 2023.

    Wir gehen davon aus, dass die Substitution im Einklang mit der weiteren Verbreitung der Tri-Metall-Katalysatoren und dem Absatz in der Automobilindustrie zunehmen wird (~730koz Pd wurden durch Pt in Autokatalysatoren für Benzin ersetzt).

    Für 2023 prognostizieren wir einen geringeren Platinmarktüberschuss von 100 koz, ein geringes Defizit von 100 koz für Palladium und Rhodium, das voraussichtlich nahezu ausgeglichen sein wird.

    Batterie Metalle Markt Update
    Lithium
    China ist nach wie vor der wichtigste Motor für die weltweite BEV-Nachfrage und -Produktion. Die BEV-Produktion in China hat sich im Jahr 2022 auf über 5 Millionen Einheiten fast verdoppelt, was bedeutet, dass ein Fünftel der in China produzierten Fahrzeuge nun BEVs sind. Die Ausweitung der Subventionen für „New Energy Vehicles“ war der wichtigste Faktor, der die Produktion von Elektrofahrzeugen im Laufe des Jahres ankurbelte. Weltweit übertraf die Produktion von BEVs im Jahr 2022 die Erwartungen und stieg auf 8,4 Millionen Einheiten oder 10 % der globalen LDV-Produktion, wobei auch in Europa und den USA ein starkes Wachstum zu verzeichnen war. Infolge dieses Anstiegs der BEV-Nachfrage, insbesondere in China, erreichten die Lithiumpreise im Jahr 2022 Rekordhöhen und blieben das ganze Jahr über gut gestützt, so dass sie im Jahresdurchschnitt fast 70.000 $/t LCE betrugen und damit fast 300 % höher lagen als im Jahr 2021.

    Die Bruttonachfrage nach Lithium ist im vergangenen Jahr schätzungsweise um 46 % gestiegen, was vor allem auf die gestiegene weltweite Nachfrage aus dem Batteriesektor zurückzuführen ist. Schätzungen zufolge waren die BEV-Verkäufe für fast drei Viertel dieses Wachstums der Bruttonachfrage verantwortlich, wobei insbesondere die chinesische BEV-Produktion und der Absatz die Markterwartungen übertrafen.
    Das Angebot an Primärlithium ist als Reaktion auf die steigende Nachfrage um schätzungsweise 29 % gestiegen, wobei fast der gesamte Angebotszuwachs aus der Erweiterung von Brownfield-Minen und Solen in Australien und Chile stammt.

    Aufgrund des Wiederauflebens von Lithiumeisenphosphat-Kathoden (LFP) in China hat sich die Nachfrage nach Lithiumvorprodukten für Batterien vorzugsweise auf Lithiumcarbonat verlagert. Lithiumhydroxid bleibt jedoch der Motor des Nachfragewachstums in Europa und Nordamerika, da nickelhaltige Kathoden in diesen Regionen weiterhin dominieren.

    Für das Jahr 2023 wird ein Anstieg der Lithiumnachfrage um 21 % gegenüber 2022 prognostiziert, wobei der Großteil dieses Anstiegs auf die wachsende Nachfrage nach Autobatterien zurückzuführen ist. Die anhaltend höheren Preise und die verbesserten langfristigen Aussichten für die Lithiumnachfrage haben, wie bereits erwähnt, zu einer Reaktion des Angebots geführt, und es wird erwartet, dass die Lithiumpreise von den Rekordwerten des Jahres 2022 zurückgehen, aber weiterhin deutlich über den langfristigen historischen Durchschnittspreisen liegen werden. Dies ist eine notwendige Marktdynamik, die Anreize für neue Projekte schafft, die zur Deckung des Nachfragewachstums erforderlich sein werden. Es wird erwartet, dass das Wachstum des primären Lithiumangebots in den nächsten zehn Jahren immer noch hinter der Nachfrage zurückbleiben wird, aber neue Projekte sind in der Lage, den Marktbedarf in den nächsten Jahren zu decken, wenn die Bedingungen stimmen.

    Die verstärkte Konzentration auf ökologische und soziale Faktoren in den letzten Jahren hat die Komplexität der Genehmigung und Entwicklung neuer Projekte erhöht und die Fristen erheblich verlängert. In Anbetracht der aktuellen Prognosen für die Durchdringung des globalen Automobilmarktes mit BEVs werden erhebliche Investitionen in neue Lithiumlieferungen erforderlich sein, um die prognostizierte Nachfrage im nächsten Jahrzehnt zu decken. Unserer Ansicht nach ist es unwahrscheinlich, dass das neue Angebot mit der prognostizierten Nachfrage Schritt hält, was ab 2026/2027 zu einem Defizit in der Lithiumversorgung führen wird, was die Preise länger hoch halten wird.

    Nickel

    Die Nickelnachfrage aus dem Batteriesektor dürfte 2022 gegenüber 2021 um 40 % gestiegen sein, was vor allem auf den starken Absatz von BEV zurückzuführen ist.

    Ein Rückgang der Nachfrage nach rostfreiem Stahl um 7 % gegen Ende des Jahres 2022 und im Laufe des Jahres 2023 hat diesen Nachfrageanstieg jedoch wieder ausgeglichen. Edelstahl wurde durch den Immobilienabschwung in China und eine Verschlechterung der europäischen Wirtschaft beeinträchtigt.

    Die Anspannung auf dem Nickelmarkt der Klasse 1 hat sich im Laufe des Jahres trotz der starken Nachfrage nach Batterien für Elektrofahrzeuge ebenfalls gelockert. Die Zweiteilung zwischen den Märkten für Nickel der Klasse 2 und der Klasse 1 hat sich aufgrund des Ausbaus der Kapazitäten für die Umwandlung von Nickel-Roheisen (NPI) in Matte in Indonesien etwas aufgelöst. Diese Umwandlung ist zwar kohlenstoffintensiver als die traditionellen Produktionswege für Nickel der Klasse 1, doch dürfte dies auf dem asiatischen Markt kein Problem darstellen. Darüber hinaus laufen die HPAL-Anlagen der neuen Generation in Indonesien reibungsloser an als ursprünglich erwartet, was die Bedenken hinsichtlich der Verfügbarkeit geeigneter Rohstoffe für die Batterielieferkette weiter verringert.

    Die Nickelpreise an der LME lagen im Jahr 2022 bei durchschnittlich 26 300 $/t und damit 42 % höher als 2021. Ein Short Squeeze im ersten Quartal führte Anfang März zu einer Preiserholung, bevor der Preis bis zum dritten Quartal auf rund 20.000 $/t zurückging. Die Preisvolatilität nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine ließ nach, da der Rohstoff und die damit verbundenen Produzenten nicht auf den Sanktionslisten standen und die erwarteten Unterbrechungen der Lieferkette nicht eintraten.

    Nach einem kleinen Defizit im Jahr 2021 dürfte der Nickelmarkt aufgrund des starken Angebotswachstums aus Indonesien in einen Überschuss übergegangen sein. Das Gesamtangebot an Nickel dürfte 2022 um 13 % auf über 3 Mio. Tonnen steigen, während die Nachfrage um 3 % auf 2,7 Mio. Tonnen (ohne Recycling) zurückgehen dürfte.

    Der Nickelmarkt wird voraussichtlich auch im Jahr 2023 einen Überschuss aufweisen. Das Primärangebot wird in diesem Jahr voraussichtlich um 17 % steigen, da die Minen in Indonesien ihre Produktion weiter hochfahren, während die Nachfrage mit 6 % eher bescheiden ausfällt.

    STRATEGISCHE ÜBERPRÜFUNG

    Der disziplinierte Fokus auf Kapitalallokation und wertsteigernde Fusionen und Übernahmen wurde auch im Jahr 2022 beibehalten. Die Preise für Batteriemetalle blieben das ganze Jahr über auf hohem Niveau, und es war eine Tendenz anderer Branchenkollegen zur Diversifizierung in den Bereich der Batteriemetalle erkennbar.
    Im Jahr 2022 wurden mit dem Wachstum in der europäischen Region bedeutende Fortschritte erzielt. Eine 85%ige Beteiligung an Keliber wurde erworben, indem wir unser Recht auf eine 50%ige Beteiligung ausübten und gleichzeitig den Minderheitsaktionären mit Ausnahme der Finnish Minerals Group, die ein Hauptaktionär bleibt, ein Angebot unterbreiteten. Die erforderlichen Genehmigungen für das Projekt wurden eingeholt, und der Bau der Raffinerie wird 2023 beginnen.

    Die Rekapitalisierung von Sandouville gewinnt an Schwung, und die Aussichten sind gut, dass wir in Europa PGM- und zu gegebener Zeit auch Batteriemetall-Recyclingbetriebe in nennenswertem Umfang aufbauen. Durch die kürzlich erfolgte Aufstockung unserer Investition in New Century sind wir auch in der Lage, im Bereich der Wiederaufbereitung von Abraumhalden weltweit aktiver zu werden.

    Auch das US-Energieministerium hat eine Kreditzusage in Höhe von bis zu 700 Millionen US-Dollar für die Erschließung des Rhyolite-Ridge-Projekts in Nevada erteilt. Dies spiegelt die starke Unterstützung für den Aufbau einer lokalen Versorgung mit wichtigen Mineralien wider, die für eine kohlenstoffarme Wirtschaft sowohl in Nordamerika als auch in Europa benötigt werden, wo wir zielgerichtet strategische Stützpunkte aufgebaut haben.

    Diese Möglichkeiten schließen eine selektive Expansion nach Afrika als Teil unserer Strategie für die Region Afrika nicht aus. Wir haben festgestellt, dass sich Sambia unter der neuen Führung von Präsident Hichilema in ein attraktives Land verwandelt, das unter günstigen politischen Rahmenbedingungen versucht, Bergbaukapital anzuziehen. Während die sambische Bergbauindustrie durch jahrelange schlechte Regulierung und Vernachlässigung zerstört wurde, wächst die Zuversicht, dass die Veränderungen anhalten und sinnvolle Möglichkeiten zur Erneuerung der Bergbauindustrie schaffen werden. Der beabsichtigte Verkauf der Mopani-Mine ist von besonderem Interesse, da er eine einmalige Gelegenheit bietet, zu einem günstigen Einstiegspunkt in die Rohstoffzyklen eine bedeutende Produktion von Unzen Kupfer, einem grünen Schlüsselmetall für eine kohlenstoffarme Wirtschaft, zu sichern.

    Da solche Möglichkeiten in anderen Teilen der Welt rar sind und der Wettbewerb um Ressourcen aufgrund der Risikowahrnehmung zunimmt, sehen wir in der Diversifizierung bestimmter Rohstoffe und Länder innerhalb Afrikas einen wichtigen Beitrag zum Wachstum unserer Strategie für grüne Metalle.

    OPERATIVER AUSBLICK FÜR 2023*

    Nach der Normalisierung der Produktionsraten in der Stillwater-Mine im vierten Quartal 2022 wird erwartet, dass die PGM-Betriebe in den USA im Einklang mit dem neu positionierten Plan produzieren werden, wobei für 2023 eine 2E-PGM-Produktion zwischen 500.000 2Eoz und 535.000 2Eoz prognostiziert wird, wobei die AISC zwischen 1.400 US$/2Eoz und 1.500 US$/2Eoz liegen, was das höhere ORD- und nachhaltige Kapital für die nahe Zukunft widerspiegelt, wie im neu positionierten Plan vorgesehen. Die Investitionsausgaben werden voraussichtlich zwischen 285 und 300 Mio. US$ betragen, einschließlich etwa 25 Mio. US$ Projektkapital.

    Die 3E-PGM-Produktion für die US-PGM-Recyclingbetriebe wird für das Jahr 2023 auf 450.000 bis 500.000 eingespeiste 3Eoz prognostiziert Die Investitionsausgaben werden auf 2,6 Millionen US$ (41,9 Millionen R) geschätzt.

    Die 4E-PGM-Produktion der SA PGM-Betriebe wird für 2023 auf 1,7 Mio. 4Eoz bis 1,8 Mio. 4Eoz geschätzt, einschließlich etwa 60.000 4Eoz PoC von Dritten, mit AISC zwischen R20.800/4Eoz und R21.800/4Eoz (US$1.300/4Eoz und US$1.363/4Eoz) – ohne Kosten für PoC von Dritten. Die Investitionsausgaben werden für das Jahr auf R5,4 Milliarden (338 Millionen US$)* prognostiziert, einschließlich Projektkapital in Höhe von R920 Millionen (58 Millionen US$) für das K4-Projekt.

    Die Goldproduktion der verwalteten SA-Goldbetriebe (ohne DRDGOLD) wird für 2023 auf 23.500 kg (756 Unzen) bis 24.500 kg (788 Unzen) geschätzt. Diese Prognose spiegelt eine Rückkehr zu normalisierten Produktionsraten nach dem Arbeitskampf im Jahr 2022 wider, schließt jedoch die Produktion von Schacht Beatrix 4 und Kloof 1 aus, die derzeit Gegenstand von Section 189 Konsultationen sind. Die AISC werden voraussichtlich zwischen R950.000/kg und R1.020.000/kg (1.882 US$/oz und 1.940 US$/oz) liegen. Die Investitionsausgaben werden auf R5,9 Mrd. (237 Mio. US$) prognostiziert, einschließlich R1,95 Mrd. (122 Mio. US$) an Projektinvestitionen für das Burnstone-Projekt und R150 Mio. (9 Mio. US$) für das Vertiefungsprojekt Kloof 4.)

    Die Produktion der Sandouville-Nickelraffinerie wird auf 9,5 bis 10,1 Kilotonnen Nickelprodukt prognostiziert, bei einem Nickeläquivalent von 24.813 /t (R409k/t)* und Investitionsausgaben von 15,9 Mio. (R262,9 Mio.)*. Die Investitionsausgaben für das Lithiumprojekt Keliber werden für das Jahr 2023 auf etwa 231 Millionen (R3,81 Milliarden)* geschätzt.

    *Der Leitfaden wurde, soweit relevant, mit einem durchschnittlichen Wechselkurs von R16,00/US$ und R16,50/ umgerechnet.

    NEAL FRONEMAN
    GESCHÄFTSFÜHRENDER VORSTAND

    SIBANYE-STILLWATER-GRUPPE SICHERHEITS- UND BETRIEBSPRÜFUNG
    Sicherheit
    Die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter hat für uns nach wie vor oberste Priorität, und wir setzen uns weiterhin für ein sicheres Arbeitsumfeld in allen unseren Betrieben ein. Die kontinuierliche Verbesserung der Sicherheitsstatistiken in der gesamten Gruppe im Jahr 2022 und insbesondere der deutliche Rückgang der Zahl der Todesfälle war erfreulich. Alle Sicherheitsindikatoren der Gruppe haben sich im Vergleich zum Vorjahr verbessert, und die seit Mitte 2021 festgestellten positiven Sicherheitstrends konnten aufrechterhalten werden, was unser Vertrauen in die Anwendbarkeit unseres Schwerpunkts der echten Risikominderung stärkt, der nach einer besorgniserregenden Verschlechterung der Sicherheit in der gesamten Gruppe im Jahr 2021 eingeführt wurde.

    Diese lobenswerte Verbesserung der Sicherheitsleistung der Gruppe spiegelt sich in einer 29%igen Verbesserung der Gesamthäufigkeit der meldepflichtigen Verletzungen (TRIFR) von 7,10 (pro Million Arbeitsstunden) im Jahr 2021 auf 5,07 im Jahr 2022, einer 23%igen Verbesserung der Häufigkeit schwerer Verletzungen (SIFR) von 3,77 im Jahr 2021 auf 2,91 im Jahr 2022 und einer 27%igen Verbesserung der Häufigkeit von Verletzungen mit Ausfallzeiten (LTIFR) von 6,03 im Jahr 2021 auf 4,41 im Jahr 2022 wider. Bemerkenswert ist, dass diese Sicherheitskennzahlen für 2022 auch wesentlich besser waren als die durchschnittlichen Sicherheitskennzahlen der Gruppe in den Jahren 2019 und 2020, wobei die durchschnittliche LTIFR, SIFR und FIFR für 2022 um 18 %, 4 % bzw. 40 % besser waren als die vergleichbaren Kennzahlen für den Durchschnitt der Jahre 2019 und 2020, die beide vor dem Rückgang der Sicherheitsstatistiken in 2021 als gute Sicherheitsjahre galten.

    Der Schwerpunkt für 2022 und die Fortsetzung im Jahr 2023 liegt weiterhin auf der Beseitigung tödlicher Zwischenfälle, wobei die Umsetzung unserer kritischen Kontrollen, lebensrettenden Verhaltensweisen und kritischen Managementroutinen zur Verhinderung von Todesfällen die Ankerpunkte bilden. Die Schlüsselbotschaft der Strategie zur Beseitigung tödlicher Unfälle im Jahr 2022 lautet: „Blockieren Sie den Weg zum Tod, wissen Sie, wann Sie unsichere Arbeit stoppen müssen, und stoppen Sie ohne zu zögern“. Als Teil der Verpflichtung zur Lebensrettung haben über 95 % der Mitarbeiter von Sibanye-Stillwater ein „Life saving commitment booklet“ unterschrieben, das unsere wesentlichen Sicherheits- und Lebensrettungsprotokolle enthält und dazu beigetragen hat, den Teams ein tieferes Verständnis unserer Sicherheitsprotokolle und ihrer Verantwortlichkeiten zu vermitteln, einschließlich der Frage, wann sie unsichere Arbeitspraktiken ohne zu zögern abbrechen müssen, damit sie und ihre Teamkollegen jeden Tag sicher zu ihren Familien zurückkehren können.

    Bei der Umsetzung des Plans zur Beseitigung tödlicher Unfälle konzentrieren sich die Teams darauf, unwirksame Kontrollen zu verstehen und festgestellte Faktoren durch standortspezifische Pläne zur Beseitigung tödlicher Unfälle zu beseitigen. Mit der Priorität auf hochenergetischen Vorfällen ist die Meldung von Beinaheunfällen zu einem wichtigen Instrument geworden, um den potenziellen Verlust von Menschenleben zu vermeiden. Wir haben alle Vorfälle in zwei Kategorien unterteilt, nämlich:

    – Verletzungen mit potenziellem Verlust des Lebens (IPLL)
    – Nicht-Verletzungen (Zwischenfälle) mit möglichem Verlust von Menschenleben (NIPLL)

    Wöchentliche Überprüfungen von potenziellen Todesfällen wurden eingeführt und erfassen den Prozess des Lernens aus Vorfällen (LFI), der den Austausch von Lehren und Erkenntnissen innerhalb der Gruppe unterstützt.

    Die Gruppe hat gruppenweite Mindeststandards eingeführt, die Mindestanforderungen für kritische Kontrollen, kritische lebensrettende Verhaltensweisen und kritische Managementroutinen in der gesamten Gruppe festlegen. Unser Schwerpunkt liegt auf proaktiven Maßnahmen des operativen Linienmanagements auf der Grundlage der Bewertung von Frühindikatoren und Verbesserungen in diesen Bereichen.

    Infolge der verstärkten Konzentration auf die Beseitigung tödlicher Unfälle kam es im Jahr 2022 zu einem erheblichen Rückgang der tödlichen Unfälle, wobei die Zahl der Todesopfer von 21 im Jahr 2021 auf fünf im Jahr 2022 sank. Dies stellt einen bedeutenden Meilenstein im südafrikanischen Tiefbaubetrieb dar, zumal die Häufigkeitsrate der tödlichen Unfälle (FIFR) im Jahr 2022 auf 0,033 zurückging, was einer Verbesserung von 75 % gegenüber 2021 entspricht und die niedrigsten Werte für tödliche Unfälle in der zehnjährigen Geschichte der Gruppe darstellt. Dies sind jedoch immer noch fünf Todesfälle zu viel, und unsere unermüdliche Konzentration auf die Beseitigung von Risiken in unseren Betrieben wird uns auf unserem Weg unterstützen, die Zahl der Todesfälle an unseren Arbeitsplätzen nachhaltig zu reduzieren. Am 21. Januar 2023 verzeichneten die SA-Goldbetriebe 2 Millionen Schichten ohne Todesfälle und am 14. Februar 2023 verzeichneten die SA-PGM-Betriebe 5 Millionen Schichten ohne Todesfälle. Diese Indikatoren bieten eine ermutigende Grundlage, auf der wir für die Zukunft aufbauen können. Wir sind zuversichtlich, dass diese Maßnahmen zu einer deutlichen Verringerung der tödlichen Zwischenfälle beigetragen haben, und wir sind fest davon überzeugt, dass wir unser Ziel von null Unfällen am Arbeitsplatz erreichen können.

    Leider erlitt am 8. Oktober 2022 ein 40-jähriger Lokomotivführer, Frau F. Ntlekisana, in der SA Gold Kloof schwere Verletzungen und verstarb bei einem Zwischenfall im Zusammenhang mit der Verklemmung. Obwohl dieser einzige Todesfall im vierten Quartal 2022 statistisch gesehen eine lobenswerte Verbesserung im Vergleich zu den neun Todesfällen im vierten Quartal 2021 darstellt, ist jeder Todesfall inakzeptabel.

    US-PGM-Betriebe
    Das schwere Unwetter, das im Juni 2022 zu regionalen Überschwemmungen in Montana führte, schränkte den Zugang zum Stillwater-Betrieb für sieben Wochen ein und führte zur Aussetzung aller betrieblichen Aktivitäten in der Stillwater-Mine (die 60 % der Produktion der US-PGM-Betriebe ausmacht), bis der Zugang zur Mine wiederhergestellt war. Der allmähliche Aufbau eines normal

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Sibanye Stillwater
    Jochen Staiger
    1 Hospital Street
    1780 Westonaria, Libanon
    Südafrika

    email : info@resource-capital.ch

    Pressekontakt:

    Sibanye Stillwater
    Jochen Staiger
    1 Hospital Street
    1780 Westonaria, Libanon

    email : info@resource-capital.ch


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Sibanye Stillwater Limited: Operative Betriebs- und Finanzergebnisse

    veröffentlicht am 28. Februar 2023 auf News bloggen in der Rubrik Presse - News
    News wurden 8 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloge-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: