• Fission 3.0 beginnt mit Nachfolgebohrungen der Off-Scale-Mineralisierung bei PLN und stellt die Bohrergebnisse für den Winter 2022 vor

    Diese Pressemitteilung darf nicht über US-amerikanische Medienkanäle verbreitet werden.

    Kelowna, BC – 28. November 2022 – Fission 3.0 Corp. (Fission 3.0 oder das Unternehmen) (TSXV: FUU – WKN: A2JK3N – FRA: 2F3A) freut sich bekannt zu geben, dass die Nachfolgebohrungen der neuen hochgradigen Entdeckung auf dem Leiter A1 begonnen haben, wo das Bohrloch PLN22-035 eine extrem radioaktive und maßstabsfremde (>65.000 cps) Mineralisierung durchschnitten hat.

    Fission 3.0 verfügt derzeit über zwei Diamantbohrer auf dem Grundstück und wird vor der Weihnachtspause insgesamt bis zu 7 Bohrungen durchführen. Ein Schallbohrer wird eingesetzt, um das Deckgebirge zu durchdringen, wodurch flache, abgewinkelte Löcher gebohrt werden können, sodass die gemeldeten Abschnitte aus steil abfallenden Lithologien näher an der tatsächlichen Mächtigkeit liegen.

    Die aufgespaltenen Kernproben aus dem Entdeckungsbohrloch PLN22-035 sind für den Transport vom Standort zu SRC Geoanalytical Laboratories in Saskatoon, SK, zur Schnellanalyse vorgesehen.

    Highlights der Bohrungen aus dem Entdeckungsloch:

    PLN22-035 (Linie 00N)
    · 15,0 m gesamte zusammengesetzte Mineralisierung >300 cps über einen 15,5 m langen Abschnitt (zwischen 257,0 m und 272,5 m), einschließlich
    o 5,62 m zusammengesetzte Gesamtmineralisierung >10.000 cps über einen 6,3 m langen Abschnitt (zwischen 259,0 m und 265,3 m, einschließlich
    § 1,5 m mit insgesamt außerplanmäßiger Radioaktivität (>65.000 cps) über einen 2,0 m langen Abschnitt (zwischen 262,0 m und 264,0 m)
    · Das Bohrloch wurde bei 350,0 m beendet, ohne dass eine weitere anomale Radioaktivität durchschnitten wurde.

    (Siehe Pressemitteilung vom 21. November 2022 für eine Übersichtstabelle der Bohrlöcher)

    Raymond Ashley, Vice President Exploration, kommentierte:

    „Das Bohrprogramm wurde geändert, um die neue, nicht maßstabsgetreue Mineralisierung innerhalb der 15,0 m breiten, hydrothermal veränderten Struktur abzugrenzen. Es ist geplant, im Rahmen des aktuellen Programms bis zu drei Step-Out-Bohrungen in unmittelbarer Nähe der Mineralisierung in Entdeckungsbohrung PLN22-035 zu bohren, um die Kontinuität der Mineralisierung zu testen und ihre Ausrichtung und Geometrie zu bestimmen. Es sind aufregende Zeiten für das gesamte Team, da wir uns daran machen, das Größenpotenzial dieser aufregenden neuen Entdeckung zu ermitteln.“

    Falls Abbildung nicht richtig dargestellt, bitte hier klicken: www.investor-files.com/content/2022_11_28_FUU_News1_6bc1ab60e1.jpg

    Falls Abbildung nicht richtig dargestellt, bitte hier klicken: www.investor-files.com/content/2022_11_28_FUU_News2_5a3592d0ae.jpg

    Bitte beachten Sie, dass in der Pressemitteilung vom 21. November 2022, in der diese Karte zum ersten Mal veröffentlicht wurde, ein Fehler in der Skala aufgetreten ist.

    Geochemische Ergebnisse der Winterbohrungen 2022 bei Broach Lake und N Conductor:

    Das Unternehmen freut sich, die Ergebnisse des Bohrprogramms bekannt zu geben, das zu Beginn dieses Jahres auf den bisher nicht erprobten Zielen N Conductor und Broach Lake durchgeführt wurde. Die Broach Lake-Leiter und die N-Leiter befinden sich ~15 km südöstlich des A1-Leiters bzw. ~15 km nordnordöstlich des A1-Leiters und sind völlig andere Leitersysteme als der A1-Leiter, in dem eine radioaktive Mineralisierung außerhalb der Skala durchteuft wurde.

    Karten und Querschnitte können unter www.fission3corp.com/projects/athabasca-basin/pls-area-projects/patterson-lake-north-pln/ eingesehen werden.

    Wichtige Details zum Programm:
    · Bohrloch PLN22-029, das die erste Erprobung des N-Leiterkomplexes im nordöstlichen Teil des Grundstücks darstellte, durchteufte über einen 70 m langen Abschnitt innerhalb des Athabasca-Sandsteins stark erhöhte Borwerte mit durchschnittlich 1051 ppm Bor von 550,0 bis 620,0 m, einschließlich eines 10 m langen Abschnitts mit durchschnittlich 1780 ppm Bor, oberhalb von graphitischen Verwerfungen im Grundgestein. Dies wird aufgrund der beträchtlichen Breite des Schnittpunkts und der sehr hohen Konzentrationen als sehr anomal angesehen. Bor ist ein wichtiges Wegweiserelement, da es entlang der Strukturkorridore vorkommt, die die Uranlagerstätten im Athabasca-Becken beherbergen. Borkonzentrationen im Sandstein von mehr als 300 ppm werden normalerweise als anomal angesehen.
    · Bei Broach Lake wurde Dravit in den Löchern PLN22-028 und 030B entlang des nach Nordosten verlaufenden Leiters (siehe Pressemitteilung vom 2. März 2022) etwa 20 m unterhalb der Diskordanz in 280 m Tiefe visuell identifiziert. Geochemische Analysen dieser Abschnitte ergaben 398 ppm Bor bzw. 229 ppm Bor über 0,5 m. Dravit ist ein borhaltiges Turmalinmineral, das häufig in Verbindung mit einer Uranmineralisierung gefunden wird.
    · Insgesamt wurden 3908 m Diamantbohrungen in 6 Löchern durchgeführt, wobei ein Loch den N-Leiter und 5 Löcher die Broach Lake-Leiter erprobten, die sich 9 km nördlich des Strukturkorridors Patterson Lake South befinden.

    Raymond Ashley, VP Exploration von Fission 3.0, kommentierte:

    „Das Winterprogramm war ein erfolgreicher erster Test der Ziele Broach Lake und N Conductor. Die stark anomalen Bor-Anomalien im darüber liegenden Sandstein des N Conductor-Komplexes, oberhalb von graphitischen Grundstrukturen mit erhöhten Werten von Pathfinder-Elementen, die üblicherweise mit einer Athabasca-Uranmineralisierung in Verbindung gebracht werden, identifizieren den tiefen N Conductor-Komplex als einen neuen strukturellen Korridor mit großem Uranpotenzial. Die Bestätigung von Dravit in graphit- und sulfidreichen alterierten Strukturen spricht für das Uranpotenzial entlang der Broach Lake Conductors.“

    Zusammenfassung der Bohrungen:

    Die folgende Tabelle 1 fasst die 6 Bohrungen des Programms Winter 2022 zusammen

    Standorte der Bohrköpfe in UTM NAD 83 Koordinaten

    N Conductor-Bohrungen:

    Der N-Leiterkomplex befindet sich 22 km nördlich von Broach Lake im nordöstlichen Teil des Grundstücks. Das abgewinkelte Bohrloch (PLN22-029) wurde konzipiert, um die Westseite des 1 km breiten N-Leiterkomplexes zu erproben, der durch mehrere parallele, nach Nordosten verlaufende EM-Leiter im Grundgestein mit einem darüber liegenden niedrigen Widerstandswert definiert ist. Ein stark anomaler 70 m breiter Sandsteinabschnitt mit durchschnittlich 1051 ppm Bor wurde zwischen 550,0 und 620,0 m durchteuft, einschließlich eines 10 m langen Abschnitts mit durchschnittlich 1780 ppm Bor, oberhalb mehrerer graphit- und sulfidreicher Verwerfungsstrukturen innerhalb eines 91 m langen Kernabschnitts im Untergeschoss. Die geochemischen Ergebnisse wiesen anomale Werte für Pathfinder-Elemente auf, die mit einer diskordanzähnlichen Uranmineralisierung innerhalb der graphit- und sulfidreichen Strukturen in Zusammenhang stehen.

    PLN22-029: Das Winkelbohrloch durchteufte die Athabasca-Unkonformität bei 676,0 m. Die geochemischen Ergebnisse zeigten eine signifikante Anreicherung von 1051 ppm Bor über einen 70 m langen Abschnitt des Athabasca-Sandsteins von 550,0 bis 620,0 m. Die unteren 28,5 m des Sandsteins waren unverfestigt und verändert, was mit der Anomalie des spezifischen Widerstands im unteren Sandstein übereinstimmt (siehe Pressemitteilung vom 10. Januar 2022). Das Grundgestein bestand aus Quarz-Feldspat-Biotit-Gneis und Granitoiden; eine stark graphitische Einheit mit Flecken von vereinzelten Sulfiden, die von 773,1 bis 779,9 m durchschnitten wurde, lieferte Analysewerte, die auf eine Anreicherung von Nickel, Blei und Uran mit Spurenelementen schließen lassen. Eine schwach anomale Radioaktivität mit einem Spitzenwert von 300 cps wurde im Bohrkern in einer Tiefe von 783,8 m gemessen (siehe Pressemitteilung vom 2. März 2022). Die geochemische Analyse ergab Werte von <2 ppm Uran und 141 ppm Thorium von 783,5 bis 784,0 m, was auf erhöhte Thoriumkonzentrationen hinweist. Mehrere graphit- und sulfidreiche Strukturen wurden von 997,2 - 1000,3 m, 1044,0 - 1045,5 m, 1048,3 - 1049,2 m und 1085,2 - 1088,0 m mit mäßiger bis starker Verkieselung und Tonalteration durchteuft, die kataklastische und mylonitische Texturen aufweisen und auf spröde, duktile Strukturen hinweisen. Anomale Pfadfinderelemente, einschließlich Uran, sind mit einigen der Grundgebirgsstrukturen verbunden. Die graphit- und sulfidreichen Grundgebirgsstrukturen entsprechen den elektromagnetischen Reaktionen. Das Bohrloch war ursprünglich für 750 m geplant, wurde jedoch in der Tiefe erweitert, um so viel Geologie wie möglich seitlich in Richtung des Zentrums des N-Leiterkorridors zu testen. Das Gammabohrloch wurde bei 972 m, der Tiefengrenze des Bohrkabels, gestoppt. Das Bohrloch wurde bei 1157,0 m beendet. Die geochemische Analyse ergab die folgende Anreicherung von Pfadfinderelementen:
    · 1051 ppm Bor von 550,0 m-620,0 m mit einer Spitze von 1780 ppm Bor (570,0 – 580,0 m) im Athabasca-Sandstein
    · 408 ppm Nickel von 773,0 – 779,5 m mit einer Spitze von 668 ppm (775,5 – 776,0 m), 25 ppm Blei mit einer Spitze von 46 ppm Blei (774,0 – 774,50 m), 18 ppm Uran mit einer Spitze von 26 ppm Uran (775,5 – 776,0 m) in der graphit- und sulfidreichen Einheit
    · 459 ppm Kupfer von 997,0 – 1000,5 m mit einer Spitze von 1380 ppm Kupfer (998,0 – 998,5 m) in der duktilen Scherungszone

    Broach Lake-Bohrungen:

    Die Broach Lake-Leiter befinden sich in der südöstlichen Region des Grundstücks, 9 km nördlich und parallel zu den EM-Leitern des Patterson Lake Corridors, in dem sich die Lagerstätte Triple R von Fission Uranium und die Lagerstätte Arrow von NexGen befinden. Drei Bohrungen erprobten den nach Nordosten verlaufenden Leiter und zwei Bohrungen erprobten den weiter östlich verlaufenden Leiter, der sich im Norden befindet. Alle Löcher durchschnitten unterschiedliche Abschnitte mit starker Chlorit-, Ton- und Kieselerde-Alteration sowie Bleiche und intensiver Hämatit-Alteration.

    PLN22-028: Winkelbohrung zur Erprobung des nordöstlich verlaufenden EM-Bodenleiters in der Nähe des östlichen Endes des Broach Lake. Die Diskordanz von Athabasca wurde bei 251,6 m durchteuft. Sichtbarer Dravit wurde in Brüchen und Verwerfungen bei 263 m, 272 m und 278 m beobachtet, wobei in anderen Brüchen in diesem Abschnitt möglicherweise weitere kleinere Dravite zu finden sind. Die geochemischen Analysen in diesen Proben wiesen erhöhte Werte von bis zu 398 ppm Bor auf. In der Bohrung, die in 401,0 m Tiefe beendet wurde, wurde keine anomale Radioaktivität festgestellt.

    Die geochemische Analyse identifizierte anomales Bor (352 ppm) von 247,5 – 251,0 m mit einem Spitzenwert von 798 ppm (248,5 – 249,0 m) im Athabasca-Sandstein

    PLN22-030: Das abgewinkelte Bohrloch, das auf den nach Nordosten verlaufenden EM-Bodenleiter abzielt, wurde 400 m von Bohrloch PLN22-028 entfernt gebohrt, um den nach Nord-Süd verlaufenden niedrigen spezifischen Widerstand im Grundgestein zu erproben. Das Loch wurde bei 131,0 m aufgegeben.

    PLN22-030A: Wiederaufnahme von Bohrloch PLN22-030. Die Diskordanz von Athabasca wurde bei 250,9 m durchteuft. Ein 40,8 m langer Kernabschnitt mit starker Hämatit- und Kieselerde-Alteration und Bleiche wurde von 271,6 bis 312,4 m durchteuft. Geochemische Analysen ergaben mehrere Proben mit erhöhtem Borgehalt in dieser Alterationszone, der bis zu 257 ppm Bor über 0,5 m betrug. Am Boden der Zone wurde von 306,2 – 307,8 m eine quarzreiche, spröde Verwerfung durchschnitten, unmittelbar gefolgt von einer duktilen Scherzone mit Graphit, Sulfiden, Ton und einer starken Hämatit-Alteration in 312,4 m Tiefe. Diese Strukturen entsprechen dem EM-Leiter im Boden. Weder im Bohrkern noch in der Gammasonde, die bei 240 m aufgrund einer Bohrlochverstopfung gestoppt wurde, wurde Radioaktivität festgestellt. Das Loch brach bei 366,0 m ein und wurde als PLN22-030B fortgesetzt.

    Die geochemische Analyse ergab:
    · anomales Bor (401 ppm) von 200,0 bis 210,0 m im Athabasca-Sandstein

    PLN22-030B: Wiederaufnahme von Bohrloch PLN22-030A. Eine starke Hämatit-Alteration mit Bleiche wurde über einen 31,7 m langen Abschnitt von 274,1 bis 305,8 m durchteuft, was dem Abschnitt von 271,6 bis 312,4 m in Bohrloch PLN22-30A entspricht. Geochemische Analysen ergaben in dieser Alterationszone einen erhöhten Borgehalt von bis zu 314 ppm über 0,5 m, einschließlich 276 ppm Bor von 274,0 – 276,0 m. Der visuell identifizierte Dravit bei 280 m ergab geochemische Analysen von 229 ppm Bor von 280,25 – 280,75 m. Das Bohrloch wurde in einer Tiefe von 545,0 m beendet.

    PLN22-031: Winkelbohrung zur Erkundung des nach Osten verlaufenden Grundleiters nordöstlich von Broach Lake. Die Diskordanz von Athabasca wurde bei 293,6 m erreicht. Mit dem Handspektrometer wurde eine anomale Radioaktivität von 220 cps gemessen, wobei die Gammasonde im Bohrloch einen Spitzenwert von 1077 cps in Quarz-Feldspat-Biotit-Gneis ergab. Geochemische Analysen aus diesem Abschnitt ergaben 38 ppm Uran von 345,5 bis 345,75 m. Eine anomale Radioaktivität mit einem Maximum von 510 cps, gemessen mit dem Handspektrometer, und einer Spitze von 2.383 cps mit der Gammasonde im Bohrloch wurde im Bohrkern in einer brüchigen Verwerfung mit brekziösen Strukturen von 373,6 bis 373,9 m beobachtet (siehe Pressemitteilung vom 2. März 2022). Geochemische Analysen ergaben 460 ppm Thorium und <2 ppm Uran von 373,5 - 374,0 m, was auf erhöhtes Thorium hinweist. Der Leiter wurde durch eine signifikante 30 m breite Graphit-, Ton- und quarzreiche duktile Struktur erklärt, die von 508,1 - 538,8 m durchteuft wurde, gefolgt von einer 4 m breiten graphit- und tonhaltigen spröden Verwerfung von 556,8 - 560,8 m. Das Bohrloch wurde in 620,0 m Tiefe beendet. Die geochemischen Ergebnisse ergaben:
    · 38 ppm Uran über 0,5 m von 345,25 – 345,75 m in Quarz-Feldspat-Biotit-Granat-Gneis.
    · Schwach erhöhtes Kupfer (211 ppm) von 514,5 – 515,5 m steht in Zusammenhang mit der graphitischen und alterierten Struktur.

    PLN22-032: Das abgewinkelte Bohrloch zur Erkundung eines nach Osten verlaufenden EM-Leiters im Boden nordöstlich von Broach Lake wurde 300 m östlich von Bohrloch PLN22-031 gebohrt, wo es ein gleichzeitig nach Nordosten verlaufendes Merkmal mit geringem Widerstand durchschneidet. Die Diskordanz von Athabasca wurde bei 299,6 m erreicht. Ein 3,7 m langer Abschnitt mit tonverändertem Mylonit von 431,7 m bis 435,4 m mit geringem Graphit wird als Fortsetzung des EM-Leiters interpretiert. Eine anomale Radioaktivität mit einem Spitzenwert von 330 cps wurde mit dem Handspektrometer im Kern von 558,5 – 559,0 m in chloritverändertem Gneis festgestellt. Die geochemische Analyse ergab Werte von <2 ppm Uran und 141 ppm Thorium in diesem Abschnitt, was auf erhöhte Thoriumkonzentrationen hinweist. Das Bohrloch wurde in einer Tiefe von 575,0 m beendet. PLN22-033: Das vertikale Bohrloch auf demselben Bohrplatz wie PLN22-030, PLN22-030A und PLN22-030B wurde konzipiert, um die in den Löchern PLN22-030A und PLN22-30B beobachtete Alteration neigungsaufwärts, näher an der Diskordanz, zu untersuchen. Die Diskordanz von Athabasca wurde in einer Tiefe von 242,0 m durchteuft. Eine tonhaltige und hämatitveränderte duktile Scherungszone wurde zwischen 246,0 und 254,4 m durchteuft. Wie erwartet wurde zwischen 258,8 und 263,1 m eine starke Hämatitalteration durchteuft, die der in PLN22-030A und 30B beobachteten Alteration ähnelt und von Dravit begleitet wird. Eine tonveränderte und pyrithaltige Scherzone wurde von 308,00 bis 319,6 m durchteuft. In dem Bohrloch, das bei 377,0 m beendet wurde, wurde keine anomale Radioaktivität festgestellt. Die geochemischen Ergebnisse ergaben:
    · anomales Bor (393 ppm) von 200,0 bis 210,0 m im Athabasca-Sandstein
    · erhöhtes Kupfer in Verbindung mit der unteren duktilen Scherzone im Bereich von 79 ppm bis 798 ppm im Abschnitt von 305,5 bis 318,5 m.

    Die natürliche Gammastrahlung im Bohrkern, über die in dieser Pressemitteilung berichtet wird, wurde mit einem tragbaren Szintillometer RS-125 von Radiation Solutions in Zählungen pro Sekunde (cps) gemessen. Das Unternehmen betrachtet einen Wert von mehr als 300 cps auf dem Handspektrometer als anomal, >10.000 cps als hochgradig und mehr als 65.000 cps als untypisch. Der Leser wird darauf hingewiesen, dass Szintillometermessungen nicht direkt oder einheitlich mit dem Urangehalt der gemessenen Gesteinsprobe in Zusammenhang stehen und nur als vorläufiger Hinweis auf das Vorhandensein von radioaktivem Material verwendet werden sollten. Alle gemeldeten Tiefenmessungen beziehen sich auf das Bohrloch; die tatsächliche Mächtigkeit muss noch bestimmt werden. Die Proben des Bohrkerns werden vor Ort in zwei Hälften geteilt und auf 0,5 m Länge standardisiert. Eine Hälfte der geteilten Proben wird an SRC Geoanalytical Laboratories (eine von SCC ISO/IEC 17025: 2005 akkreditierte Einrichtung) in Saskatoon, SK, zur lithogeochemischen Analyse unter Verwendung ihres Uranpakets“ übermittelt.

    Über Patterson Lake North:

    Das 39.946 Hektar große Grundstück Patterson Lake North (PLN), das sich zu 100 % im Besitz des Unternehmens befindet, liegt am südwestlichen Rand des Athabasca-Beckens in unmittelbarer Nähe der hochgradigen Weltklasse-Uranlagerstätten Triple R von Fission Uranium und Arrow von NexGen Energy, die das nächste große Erschließungsgebiet für neue Uranbetriebe im Norden von Saskatchewan werden könnten. PLN ist über den Provincial Highway 955 erreichbar, der das Grundstück durchquert.

    Qualifizierte Person

    Die technischen Informationen in dieser Pressemitteilung wurden in Übereinstimmung mit den kanadischen behördlichen Anforderungen gemäß National Instrument 43-101 erstellt und im Namen des Unternehmens von Raymond Ashley, P.Geo., Vice President, Exploration von Fission 3.0 Corp, einer qualifizierten Person, genehmigt. Herr Ashley hat die offengelegten Daten überprüft.

    Über Fission 3.0 Corp.
    Fission 3.0 Corp. ist ein Uranprojektentwicklungs- und Explorationsunternehmen, das sich auf Projekte im Athabasca-Becken konzentriert, wo sich einige der weltweit größten hochgradigen Uranentdeckungen befinden. Fission 3.0 besitzt derzeit 16 Projekte im Athabasca-Becken. Mehrere der Projekte von Fission 3.0 befinden sich in der Nähe großer Uranentdeckungen, einschließlich der Lagerstätten Arrow, Triple R und Hurricane.

    Im Namen des Boards
    Dev Randhawa
    Chief Executive Officer
    ir@fission3corp.com
    www.fission3corp.com
    +1 778 484-8030

    Über diese Pressemitteilung:
    Die deutsche Übersetzung dieser Pressemitteilung wird Ihnen bereitgestellt von www.aktien.news – Ihrem Nachrichtenportal für Edelmetall- und Rohstoffaktien. Weitere Informationen finden Sie unter www.akt.ie/nnews.

    Zukunftsgerichtete Informationen:

    Diese Pressemitteilung enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne der geltenden Wertpapiergesetze. Alle Aussagen, bei denen es sich nicht um historische Fakten handelt, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Aussagen über zukünftige Schätzungen, Pläne, Programme, Prognosen, Projektionen, Ziele, Annahmen, Erwartungen oder Überzeugungen hinsichtlich zukünftiger Leistungen, einschließlich Aussagen über die Eignung der Grundstücke für die Bergbauexploration, zukünftige Zahlungen, die Emission von Aktien und Arbeitsverpflichtungen sowie den Abschluss eines endgültigen Optionsabkommens bezüglich der Grundstücke, sind „zukunftsgerichtete Aussagen“. Diese zukunftsgerichteten Aussagen spiegeln die Erwartungen oder Überzeugungen des Managements des Unternehmens wider, die auf den ihm derzeit zur Verfügung stehenden Informationen basieren. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen einer Reihe von Risiken und Ungewissheiten, einschließlich jener, die von Zeit zu Zeit in den vom Unternehmen bei den Wertpapieraufsichtsbehörden eingereichten Unterlagen beschrieben werden, was dazu führen kann, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von jenen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben werden. Diese Faktoren sollten sorgfältig bedacht werden, und die Leser werden davor gewarnt, sich in unangemessener Weise auf solche zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen. Das Unternehmen ist nicht verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen oder Informationen öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen, es sei denn, dies wird von den geltenden Wertpapiergesetzen verlangt.

    Rechtliche Warnhinweise:

    Bestimmte in dieser Pressemitteilung enthaltene Informationen stellen im Sinne der kanadischen Gesetzgebung „vorausschauende Informationen“ dar. Im Allgemeinen können diese auf die Zukunft gerichteten Aussagen durch die Verwendung von zukunftsgerichteten Begriffen wie „plant“, „erwartet“ oder „erwartet nicht“, „wird erwartet“, „geplant“, „schätzt“, „prognostiziert“, „beabsichtigt“, „antizipiert“ oder „nicht antizipiert“ oder „glaubt“ oder Abwandlungen solcher Wörter und Phrasen identifiziert werden oder sagen aus, dass bestimmte Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse „können“, „könnten“, „würden“, „werden“, „eintreten“, „erreicht werden“ oder „das Potenzial dazu haben“. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen können Aussagen über die zukünftige betriebliche oder finanzielle Leistung von Fission 3.0 Corp. enthalten, die bekannte und unbekannte Risiken und Ungewissheiten beinhalten, die sich möglicherweise als nicht zutreffend erweisen. Die tatsächlichen Ergebnisse und Resultate können erheblich von dem abweichen, was in diesen zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder prognostiziert wird. Solche Aussagen sind in ihrer Gesamtheit durch die inhärenten Risiken und Ungewissheiten im Zusammenhang mit zukünftigen Erwartungen eingeschränkt. Zu den Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich abweichen, gehören die folgenden: Marktbedingungen und andere Risikofaktoren, die von Zeit zu Zeit in unseren Berichten aufgeführt werden, die bei den kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörden auf SEDAR unter www.sedar.com veröffentlicht werden. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen beziehen sich auf das Datum dieser Pressemitteilung, und Fission 3 Corp. lehnt jegliche Absicht oder Verpflichtung ab, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu revidieren, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen, es sei denn, dies ist in den geltenden Wertpapiergesetzen ausdrücklich vorgesehen.

    Weder die TSX Venture Exchange noch ihr Regulierungsdienstleister (gemäß der Definition dieses Begriffs in den Richtlinien der TSX Venture Exchange) übernehmen die Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Pressemitteilung.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Fission 3.0 Corp.
    Jamie Bannerman
    Suite 700 – 1620 Dickson Ave.
    V1Y 9Y2 Kelowna, BC
    Kanada

    email : ir@fission3corp.com

    Fission 3.0 Corp. ist ein kanadisches Ressourcenunternehmen mit Sitz in Kelowna, British Columbia, das sich auf die strategische Akquisition, Exploration und Entwicklung von Uranliegenschaften spezialisiert.

    Pressekontakt:

    Fission 3.0 Corp.
    Jamie Bannerman
    Suite 700 – 1620 Dickson Ave.
    V1Y 9Y2 Kelowna, BC

    email : ir@fission3corp.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Fission 3.0 beginnt mit Nachfolgebohrungen der Off-Scale-Mineralisierung bei PLN und stellt die Bohrergebnisse für den Winter 2022 vor

    veröffentlicht am 28. November 2022 auf News bloggen in der Rubrik Presse - News
    News wurden 14 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloge-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: