• Protestaktion von Landwirt*innen entpuppt sich als Tierquälerei

    In mehreren NRW Städten wurden vor wenigen Tagen 6 junge Schweine in Säcken gefunden. Einige der Säcke waren mit Kabelbindern verschlossen. Die Tiere quiekten sehr laut um Hilfe, so zumindest die Beschreibung der Finder*innen. Bei den Tieren wurden die Ohrmarken entfernt, was eine Rückverfolgbarkeit zu dem Haltungsbetrieb unmöglich macht. Bei allen Tieren wurde jeweils ein Zettel vorgefunden auf dem stand „Ich bin hier, da mein Landwirt die Futterkosten nicht mehr bezahlen kann, denn, wenn ich groß bin (25 Kilo) bekommt er (der Ferkelerzeuger) 20 Euro für mich! Ihr an Tierwohl teilnehmender deutscher Ferkelerzeuger“. Inzwischen hat die Stadt Mülheim Anzeige gegen unbekannt erstattet.
    „Ganz offensichtlich wurden die Ferkel vorsätzlich im Rahmen einer Protestaktion ausgesetzt, um auf die wirtschaftliche Lage von Landwirt*innen aufmerksam zu machen“ so Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender vom Deutschen Tierschutzbüro. „Hier wurde von der Person oder Personen billigend in Kaufgenommen, dass Ferkel qualvoll sterben. Niemand weiß, wie viele Ferkel noch irgendwo ausgesetzt wurden oder schon verstorben sind“ kritisiert Peifer.

    Das Deutsche Tierschutzbüro hat jetzt eine Belohnung von 5.000 Euro ausgesetzt für sachdienliche Hinweise, die dazu führen, dass die Täter*innen verurteilt werden. „Das Aussetzen von Tieren ist laut Tierschutzgesetzt verboten. Zudem ist aus unserer Sicht hier der Tatbestand der Tierquälerei erfüllt, denn den Tieren wurde vorsätzlich Leid und Schmerzen zugefügt. Dies kann mit einer Geldstrafe von bis 250.000 Euro geahndet werden“ so Peifer.

    In den letzten Monaten häufen sich die Fälle von Tierquälerei. Immer wieder dokumentieren Tierrechtsorganisationen zum Teil massive Missstände in der Massentierhaltung. Dabei fallen vor allem Schweinemast und Zuchtbetriebe immer wieder auf. Offenbar stehen die Ferkelerzeuger*innen und Schweinemäster*innen unter massivem Druck und diesen lassen sie an ihren Tieren aus. So werden Schweine misshandelt, geschlagen und kranke Tiere nicht behandelt. In einem anderen Fall wurden über 1.000 Mastschweine kurzerhand ihrem eigenen Schicksal überlassen. Der Landwirt zog einfach um und lies die Tiere ohne Futter und Wasser zurück. Auch die Fälle, die das Deutsche Tierschutzbüro in den letzten Monaten in die Öffentlichkeit brachte, sind kaum zu ertragen. So wurden kranke und verletzte Tiere zum Teil mit einem Gewehr erschossen oder auf Buchtenkanten geschlagen, statt den Tierarzt zu rufen. In allen Fällen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Tierquälerei. „Täglich werden in Deutschland Tiere gequält. Wir alle können diesen Tieren helfen, indem wir sie einfach nicht mehr essen, denn dann hört dieser ganze Irrsinn endlich auf“ so Peifer abschließend.

    Sachdienliche Hinweis können (auch anonym) an die Emailadresse info@tierschutzbuero.de oder an jede Polizeidienststelle gegeben werden.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Deutsches Tierschutzbüro e.V.
    Herr Jan Peifer
    Streustraße 68
    13086 Berlin
    Deutschland

    fon ..: 030-270049611
    fax ..: 030-270049610
    web ..: http://www.tierschutzbuero.de
    email : info@tierschutzbuero.de

    Das Deutsche Tierschutzbüro ist ein eingetragener Verein, der sich für mehr Rechte von Tieren einsetzt. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig. Weitere Informationen unter www.tierschutzbuero.de

    Pressekontakt:

    Deutsches Tierschutzbüro e.V.
    Herr Jan Peifer
    Streustraße 68
    13086 Berlin

    fon ..: 030-270049611
    web ..: http://www.tierschutzbuero.de
    email : info@tierschutzbuero.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Schweine ausgesetzt: Deutsches Tierschutzbüro lobt 5.000 Euro Belohnung aus für sachdienliche Hinweise

    veröffentlicht am 21. September 2021 auf News bloggen in der Rubrik Presse - News
    News wurden 5 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloge-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: