• In die gleiche Kerbe schlagen die Analysten von H.C. Wainwright & Co. Für sie ist Uranium Energy ein ,Top-Pick‘ im Uransektor mit einem Kursziel von 3,60 USD.

    BildSpannende Entwicklungen zeichnen sich im Uransektor ab. In der Vergangenheit haben wir bereits über die drastischen Produktionskürzungen, unter anderem von den beiden Uran-Schwergewichten Cameco und Kazatomprom sowie weiteren Unternehmen berichtet. Jüngst kündigte auch noch Paladin Energy an die ,Langer Heinrich‘-Mine zu schließen, obwohl die ,Open-Pit‘-Mine als die am kostengünstigste produzierende Mine gilt.

    Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Petition zur Stärkung der US-Uran-Produktion. Zur Erinnerung: Im Januar 2018 reichten die US-Uran-Produzenten Ur-Energy und Energy Fuels eine Petition beim U.S. Department of Commerce ein, um auf die Relevanz der US-eigenen Uranförderung hinsichtlich möglicher sicherheitstechnischer Bedenken sowie steigender Abhängigkeiten der Energiebranche durch Uran-Importe hinzuweisen. Das mittlerweile rund 40 % der US-amerikanischen Uran-Nachfrage aus Russland, Kasachstan und Usbekistan importiert und nur 5 % der Nachfrage im eigenen Land gefördert werde, mahne zu Vorsicht. Diese Abhängigkeit der US-Atomenergieindustrie, die schließlich 20 % des in den USA verbrauchten Stroms erzeugt, aber auch des Militärs sei bedenklich, so die Ur-Energy und Energy Fuels.

    Daher solle die Regierung bestrebt sein, mindesten 25 % des Uranverbrauches der USA selbst zu produzieren. Mit ihrer Petition wollen die beiden Produzenten erreichen, dass sowohl das Handelsministerium, als auch Präsident Trump sowohl eine klare Einschätzung der Importabhängigkeit der USA von Russland, Kasachstan und Usbekistan erarbeiten, als auch die US-eigene Uran-Industrie fördern. Innerhalb eines Jahres, bzw. 360 Tagen, muss die Regierung eine Entscheidung dazu vorlegen, wobei durchaus damit zu rechnen ist, dass der US-Präsident einen ähnlichen Kurs wie im Falle von Aluminium und Stahl fahren könnte.

    Zudem hat die Duma, das russische Unterhaus vor ein paar Wochen getagt und einen Gesetzesentwurf zur Reduzierung des Exports von Uran in die USA besprochen. Auch wenn das Gesetz erst nach drei Lesungen durch das Unterhaus verabschiedet ist und dann noch vom Föderationsrat oder vom Parlament (Oberhaus der Föderalen Versammlung) gebilligt und dann vom russischen Präsidenten Wladimir Putin unterzeichnet werden muss, wird diese Entwicklung genauestens zu beobachten sein.

    Es könnte somit spätestens ab dem Jahresende überaus spannend im Uran-Sektor werden, wobei vor allem die US-Uran-Werte wie Energy Fuels, Ur-Energy sowie Uranium Energy (ISIN: CA33812R1091 / Nasdaq: UEC) – https://www.youtube.com/watch?v=YyVF-IXCG0c&t=6s – aber auch andere Gesellschaften in den Anlegerfokus rücken sollten.

    In die gleiche Kerbe schlagen die Analysten Heiko F. Ihle und Matthew Barry von H.C. Wainwright & Co., für die Uranium Energy ein ,Top-Pick‘ im Uransektor ist. In ihrem jüngsten Unternehmenscheck vergeben sie ein Kursziel von 3,60 USD und empfehlen die Aktie zum Kauf. Vom derzeitigen Aktienkurs (rund 1,65 USD) hat die Aktie nach Meinung der Analysten rund 115 % Wertsteigerungspotenzial. Das begründen die Rohstoffanalysten vor allem mit UECs hochkarätigen ,low-cost‘-Portfolio an ,ISR‘-Projekten. Die ,Hobson‘-Anlage sei voll genehmigt, könne kurzfristig hochgefahren werden und rund 2 Mio. Pfund Uran produzieren. Hinzu käme noch das ,Reno Creek‘-Projekt, welches ebenfalls für 2 Mio. Pfund ausgelegt sei. Zudem verfüge man mit dem ,Palanga‘ und ,Goliad‘- sowie dem ,Burke Hollow‘-Projekt, für das man übrigens in Kürze die Minerallizenz erwartet, über noch weitere hochwertige Assets, die als Beschleuniger für den Aktienkurs gewertet werden könnten. Dementsprechend sei für sie UEC eine Art konservativer Optionsschein auf den Uranpreis, so die H.C. Wainwright Experten abschließend.

    In diesem Zusammenhang empfehlen wir Ihnen auch noch den kostenfreien, neuen Uran Report 2018 von der Swiss Resource Capital AG, der Sie umfassend über den Uranmarkt und Uranaktien informiert.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Schlagwörter: , , , , , ,


    Nukleare Renaissance lässt Uranpreis erwachen

    veröffentlicht am 26. Juni 2018 auf News bloggen in der Rubrik Presse - News
    News wurden 8 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloge-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: